Shadowrun Berlin

Die Online Erweiterung von Andreas AAS Schroth

Drachenbrut 03 | Jahre des Blutes (3)

BEVAL | 2031

„Ey, Tolstoi, schläfst Du ?“

Ghandis massiver Körper fing alles Licht ein, das die knisternde Neonröhre ihrer Unterkunft hergab. Tolstoi, wie ihn die Jungs (und Venka) seiner Einheit riefen, schlief nicht. Er schlief so gut wie nie. Wenn er nach dem Drill mit den anderen abgekämpft in den Versammlungsraum kam, wo sich die jungen Soldaten am 2D-Fernseher versammelten, Karten spielten oder Wodka tranken, holte er eines seiner Bücher hervor und las – oder starrte sinnlos in den Regen, der das Drillgelände längst in einen einzigen Pfuhl verwandelt hatte.

Neben seiner Ausbildung an der Waffe hatte ihm der Lagerkommandant, ein alter Veteran aus dem Rumänien-Tir N“Zagh-Konflikt, die Wartung der Steuereinheiten zugewiesen. Eines Abends, die anderen waren schon zu Bett und Nikolai alleine im Magazin bei der Durchsicht der Feldvernetzungs- und Kom-Einheiten der Helme, hatte sich „der Alte“, Colonel Michail Radenko, zu ihm gesetzt.

„Weißt Du, was ich nicht verstehe, mein Sohn ? Was Du hier machst.“

„Ich mache einen Check-Up der Perimeter-Multiphasen-Antennenspulen an der 33er Einheit, Sir.“

„Das meine ich nicht. Ich meine, ich weiß nicht einmal, was eine Multiphasen-Antennendingsda ist. Drüben am technischen Batallion würden sie sich die Finger lecken nach einem Hardware-Spezialisten wie Dir, und wenn ich Deine Unterlagen richtig studiert habe, bist Du auch ein ganz passabler Decker.“

„Dritter Rang an der Universität, Feldforschungsprojekt Intrusions-Abwehr-Counterabwehr, Sir.“

„Wir haben nach Zapfenstreich, also spar Dir das „Sir“.“

Der gewichtige Mann ließ sich neben dem Elfen nieder und nahm einen Schluck Bier. In die Leere des Magazins sprach er: „Ich habe Gerüchte gehört im Kommandostab. Der Vorstoß an der Küste geht gut voran, seitdem das Verteidigungsbündnis mit der Mongolei abgeschlossen wurde und die 3. mongolische Infanteriedivision eingetroffen ist. Unsere Einheit wird vermutlich bald an den nächsten Frontabschnitt verlegt werden. Sieht aus, als ob euer Training beendet würde – jetzt wird“s ernst.“

Er betrachtete Tolstois Hände, die immer noch in den Schaltkreisen der Helm-Units herumhantierten.

„Dieser Krieg ist anders als andere, weißt Du ? In den Karpaten hab“ ich schon gemerkt, daß der Krieg sich ändert. In den verwinkelten Regionen da haben die Skythen-Guerillas voll auf ihre Stärken setzen können: Ortskenntnis und Magie. Die meisten meiner Kameraden, die da abgekratzt sind, haben nie erfahren, was sie eigentlich getötet hat.“

Ein weiterer Schluck aus der Flasche; er zündet einen Zigarillo an. Er stößt den Rauch aus.

„Hier wird“s anders. Die Kons haben hohes Interesse, den Krieg zu gewinnen, uns völlig zu zerschlagen. Die wollen Rußlands Seele. Und der Krieg wird nicht von Dir oder Deinen Kumpels entschieden, sondern von den Deckern. Die jagen unsere Befehlssequenzen, lesen Militärdaten aus unseren Satelliten ab, und was tun wir ? Stecken Hardware-Docs und die Computerexperten, die die ICC mitentwickelt haben, in den Infanteriedienst.“

Nikolai wußte nicht, was er darauf hätte sagen sollen. Einige Sekunden lang schwieg der Alte, dann erhob er sich und ging langsam raus. In der Tür hielt er nochmals kurz inne und sprach leise in den Gang hinaus: „Verfluchter Produjew.“ Dann ging er.

Erst einige Minuten später, als auch Tolstoi gehen wollte, bemerkte er den Zettel, der auf der Kiste lag, auf der der Colonel gesessen hatte.

Deine Freundin ist im Internierungslager für Subversive 14552 in Beresowo. Höchsturteil. Da sie Skythe ist, ist sie gemäß dem Metamenschendekret der Verhältnismäßigkeit von Haftlänge und Alter zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt worden. Wenn sie die überlebt. Es tut mir leid.

– – –

„Schläfst nicht, ha ? Starrst wieder mal an die Decke, eh, Tolstoi ?“ Der Skythe dreht sich um, weg vom Goten. „Ja, ist gut, ist gut. Kenne das. Der Schmerz. Die Einsamkeit. Kenn“ das echt sehr gut. War auch mal anders als heute. Weißte, ich hab“ auch so dagelegen und wär“ am liebsten verreckt. Hier. Leg“s Dir da hin, hat mir mein Fixer besorgt. Staunste, was ? Ja, auch hier oben gibt“s Moral für die Truppe zu kaufen. Egal. Dachte, vielleicht hilft“s Dir so, wie“s mir geholfen hat.“

Schlurfende Schritte entfernen sich. Tolstoi dreht sich um, findet eine kleine rote Pille neben sich auf dem Kissen. Eine Weile noch dreht er sie in Händen, dann, das Bild ihres flatternden Haares vor Augen, im Ohr das Geräusch von herüberhallendem MG-Feuer seiner Ängste, schluckt er sie.

Und schläft.

Und träumt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: