Shadowrun Berlin

Die Online Erweiterung von Andreas AAS Schroth

Host: Q-Mall

Die Kurfürstendamm-Arkaden – Anarchoberlinerisch die Kurfürstenmall, Neuberlinerisch die Q-Mall – sind das größte geschlossene Einkaufsparadies Europas und eines der touristischen Highlights Berlin. Vom Rathenaukreisel mit der Metropolis-Arkologie im Westen bis zum Nollendorfplatz mit dem auffälligen Club Goya im Osten reicht die Mall, die exakt dem Verlauf des Kurfürstendamms folgt und von der Entlastungstrasse (fälschlich auch Westtangente genannt) überdacht wird. Informationen zur Mall finden sich [HIER]

Natürlich verfügt die Mall mit ihren Dutzenden, ja Hunderten unabhängiger Geschäfte, Brand Stores großer Konzerne, Snackbuden und Edelrestaurants, Juwelieren und Fitness Spas über einen eigenen Host, der in Form zahlloser Vorläufer zu den ältesten kommunalen Netzpräsenzen einer Einkaufsstraße weltweit gehört.

  Tatsächlich fingen die eng verschworenen Betreiber der KuDamm-Geschäfte gemeinsam mit ihren Seilschaften zu Berliner Touristikverbänden, Altparteien und Werbemedienanbietern schon kurz nach der deutschen Wiedervereinigung im 20. Jahrhundert(!) an, unter dem Namen „Bluespot“ ein KuDamm-fokussiertes Werbenetzwerk zu bilden. Nach Schaffung der Matrix, zwei Matrix-Crashs und dem letzten Matrix-Update hat der heutige Q-Mall-Host zwar technisch vermeintlich nichts mehr gemein mit dieser Vorgeschichte als 2D Website oder mobiles Infosystem, tatsächlich daddeln aber in vielen der alteingesessenen KuDamm-Geschäfte noch Uraltrechner vor sich hin, die mangels Notwendigkeit nie ausgetauscht wurden, und zahllose Infotexte und Adresseinträge wurden von der älteren in die jeweilige neuere Version des Bluespot/Q-Mall-Hosts einfach rüberkopiert, der Code automatisch bereinigt und der vermeintliche „Trash“ ebenso automatisch in irgendwelche Backupfiles verlegt, so dass der Q-Mall Host für Altdecker, Vintage System Liebhaber und Datenarchäologen nach wie vor eine wahre Fundgrube sind. Von den im Hintergrund raddelnden bzw. oft funktionslos gewordenen, aber noch immer angeschlossenen Disklaufwerken mancher Einzelsysteme merkt man freilich nichts: Alle aktuell noch relevanten Infodaten wurden längst in die Q-Cloud kopiert und dort weiter verarbeitet, und die Generierung der VR läuft auf High End Systemen und kann (und muss) dem internationalen Vergleich z.B. mit der Tourismusbehörde von Neo-Tokio [#sr5-S229] vollkommen standhalten. Dennoch der Tipp: Im Host der Q-Mall lohnt das Durchwühlen der Mülleimer und das Betrachten von Details und kleinsten „Bugs“.
 Tolstoi

In der aktuellen Inkarnation des KuDamm-Hosts können virtuelle Reisende aus aller Welt ebenso wie jeder Ortsansässige das Erlebnis Q-Mall in der gemütlichen Atmosphäre des eigenen Heims erleben. Der Host bildet die Shoppingwelt der Q-Mall im Maßstab 1:1 in FeelReal(TM)-Qualität ab und bietet selbstverständlich ein Allround-Einkaufserlebnis in Echtzeit:

Alle Läden können online besucht, Kleider virtuell anprobiert, (fast) jeder Artikel direkt online gekauft und das virtuelle Abbild direkt für jedes kompatible FeelReal(TM)-Netzwerk wie zum Beispiel die Vision Berlin mitgenommen werden. Im Falle, dass neben dem virtuellen auch der tatsächliche Artikel erworben wurde, geht dem Käufer dieser umgehend zu. 

Auch andere bekannte VR-Tourist-Services wie das Erscheinen der Online Persona in der AR der Q-Mall, über die dann auch eine Interaktion mit den Realbesuchern des Kurfürstendamms möglich ist, sind selbstverständlich verfügbar. 

+ + + + + +

DER Q-MALL HOST IN SR6 WERTEN

Hoststufe (ASDF): 6 (7/6/8/9)
IC: Patrouille, Teerbaby, Leuchtspur, Säure
Decker-Reaktionszeit: 2W6 KR
Icon: Blau leuchtende Kugel (der „Blue Spot“) mit umkreisendem Schriftzug „Q-Mall Berlin – the place to B“
Ikonografie: Realitätsnahe Abbildung der Q-Mall als virtuell voll begehbare Einkaufsstätte (nur die für Kunden begehbaren Areale). Vereinzelte Geschäfte verfügen entgegen der werblichen Anpreisung über keine Online-Bestelloptionen oder werden vom jew. Betreiber nur unzureichend gepflegt (veraltete Darstellungen des Angebotes mit ausgegrauten bzw. „Out of Stock“ Waren).
Hilfsprogramm: Blue (schwebende blaue Kugel, bei Lebensstil Hoch+ stattdessen eine sehr attraktive Hostess mit blassblauer Haut und tiefblauer Uniform mit weißem Haar).
Weitere Hosts: Franchise-Shops größerer Unternehmen (z.B. Stuffer-Plus) und einige Luxusshops (z.B. Anielski-Joop Berlin) haben einen eigenen Host, der durch die Q-Mall erreicht werden kann (Hoststufe und IC je nach Shop/System). Außerdem gibt es einen eigenen Host für die Mallsicherheit (Hoststufe 8 (10/8/9/11), IC Patrouille, Teerbaby, Blaster, Leuchtspur, Aufspüren, Absturz).
Hoststruktur: Verschachtelt

Anmerkung: Der Artikel zum Host der Q-Mall wurde bereits 2013 veröffentlicht. Dieser Artikel stellt ein Update plus eine Ergänzung um SR6-Spielwerte dar.

+ + + + + + + + + + + + + +

Hat dir der Artikel gefallen? Wenn du mir als kurzes „Dankeschön“ einen Kaffee ausgeben würdest (z.B. 1€, einmalig), wäre das XXL awesome. 🙂 Tausend Dank!

–> https://www.buymeacoffee.com/rabenaas

Der Lohn der Angst

Wieviel Nuyen verdienen Shadowrunner?

So etwas wie „Standardbezahlung für Runs“ gibt es nicht. Dennoch wird genau diese des Öfteren bei Shadowrun angeführt, wenn es um die preisliche Fixierung eines Shadowruns geht. Und keine bisherige Shadowrun Edition macht einen sonderlich guten Job darin, diese Summe exakt zu definieren.

Der alte SR4 Spielleiterschirm zum Beispiel hatte eine Beilage, die den Begriff „normal für eine Gruppe mit den vorhandenen Fähigkeiten“ als Richtgröße angab – ohne Details zu nennen, was zum Geier das heißen soll!

Das aktuelle SR6 Regelwerk nennt 5.000 ¥ pro Runner als Richtgröße – die Lebensstilkosten für 1 Monat Mittelschicht. Und das dann halt bei besonderer Gefahr multipliziert: Ist es ein „langwieriger, zermürbender Job mit vielen Gefahren“, dann dürfen es auch die Lebenskosten für 2–3 Monate (10.000 ¥ bis 15.000 ¥ je Runner) sein. Das SR6 GRW sagt auch, dass das Kriterium „mussten moralische Kompromisse geschlossen werden, auf die sich nur wenige einlassen würden“ ein Argument dafür sein kann, dass es „auch schonmal sechsstellig“ (100.000 ¥) werden kann – dabei passt das meiner Ansicht nach aus Ingame-Sicht nicht zur konzernmonarchistischen Dystopie des kompletten seelischen Ausverkaufs, der das Grundgerüst von SR6 bildet.

Im übrigen ist die „Standardbezahlung“ für Runs von SR5 zu SR6 gestiegen: Das Shadowrun 5 Regelwerk nennt noch 3.000 ¥ als Basisvergütung pro Runner. Diese soll dann um 100 ¥ je Nettoerfolg bei einer Verhandlungsprobe erhöht und dann durch verschiedene Multiplikatoren modifiziert werden (zum Beispiel mit der handlichen Formel „höchster gegnerischer Würfelpool geteilt durch 4“).

Von den meisten der SR5-Modifikatoren auf die Bezahlung halte ich wenig, da sie aus einer Art „Meta-Sicht“ aufs Geschehen festgelegt werden (z.B. „Runner hatten es in einer einzelnen Szene mit min. 3 verschiedenen Geistern zu tun: +1“ – wann soll der Schmidt dieses Kriterium in seine Kalkulation integrieren?). ABER: Immerhin GIBT es bei SR5 eine detaillierte Liste von Modifikatoren (auf S.376).

Auch in einigen Shadowrun-Büchern der ferneren Vergangenheit fanden sich einfache Tabellen und Kalkulatoren für Shadowrun-Entlohnungen (z.B. im Mr. Johnson’s Little Black Book) – nur deckten diese sich in der Regel weder mit den genannten Bezahlungen in Shadowrun-Romanen, und erst Recht nicht mit den Bezahlungen in Kaufabenteuern.

Das alte Runners Companion von SR3 z.B. gibt folgende Standardbezahlungen an:

  • Extraktion – 20.000 ¥
  • Mord, Schmuggel oder Zerstörung – 5.000 ¥
  • Einbruch – 2.000 ¥
  • Botengang oder Ablenkung – 1.000 ¥
  • Bodyguard, Sicherheit oder Nachforschungen – 200 ¥/Tag

Alles in allem nicht sehr befriedigend, und im Vergleich zu den Preisen eindeutig zu gering.

Auch ein Blick in die diversen Shadowrun-Foren bringt wenig Konkretes – die Faustformel „X für jeden Punkt Karma, den es gibt“ taucht gelegentlich auf, wobei das „X“ leider zwischen 10.000 ¥ und 2.500 ¥ schwankt (SR6 aktuell wie gesagt 5.000 ¥).

Noch unbefriedigender – wenngleich zutreffend – ist die lakonische Antwort, das hänge vom Spielstil ab. Das mag zwar sein, aber dennoch müsste es ja sowas wie einen ungefähren „Standardwert“ geben, an dem man dann auch den eigenen Stil ausrichten kann (schließlich kostet eine Ares Predator auch in allen Shadowrun-Runden einer Edition dasselbe, da sagt auch niemand das hänge vom Spielstil ab).

Um es mal so zu sagen: Im Kaufabenteuer „Tödliche Fragmente“ für SR5 lag die maximale Belohnung des Teams bei 430.000 ¥. Das ist nach den meisten gängigen Richtlinien für Run-Bezahlungen in den Regelwerken nur durch die Formel „entscheide du, SL, wie du magst“ abbildbar.

GRAND THEFT AUTO 2080

Eine des öfteren auftauchende Richtgröße, die meiner Ansicht nach Sinn macht, ist der „GTA-Faktor“: Die Bezahlung für einen Shadowrun muss mindestens so hoch sein, dass der Shadowrunner nicht die Arbeit als einfacher Autoknacker vorzieht.

In einer Beispielrechnung, die ich hier bei Dumpshock gefunden habe, wird vorgerechnet, dass ein 4-Mann-Team Shadowrunner durch Klau und Verdealen eines Allerweltsautos rund 1.000 ¥ pro Person machen könnte und etwa 5.000 ¥ pro Person durch Klau und Verkauf eines Sportwagens (bei einem angenommenen Straßenverkaufswert von 60% des Neupreises beim Mittelklassewagen und 25% des Neupreises beim Sportwagen).

Auf Basis dieser Grundannahme kommt der Autor zu folgendem Ergebnis:

  • Milk Runs (von „Milch holen gehen“: kurze, annähernd risikolose Runs wie Botengänge oder Beschattungen) sollten rund 1.000 ¥ pro Person nach Abzug von Ausgaben bringen (denn sie sind etwa so lang und so gefährlich wie ein Allerwelts-Mittelklasseauto zu knacken und es zu verdealen).
  • Einfache Runs (ein oder zwei Tage Länge, mit vertretbarem Risiko, wie ein Mikro in einem Auto zu installieren oder in ein wenig gesichertes Büro einzubrechen) sollten in etwa 5.000 ¥ pro Person nach Abzug von Spesen bringen (denn sie dauern in etwa so lang und sind in etwa so gefährlich wie einen guten Sportwagen zu klauen und an den Mann den bringen).
  • Durchschnitt Runs (Einbruch in eine mittelmäßig gesicherte Anlage mit einigem Risiko, dass es zum Kampf kommt) sollten dem gegenüber nicht weniger als 10.000 ¥ pro Person nach Abzug von Spesen kosten (sonst würde niemand der halbwegs professionell ist das Risiko eingehen).
  • Elite Runs (Einbruch in eine bestens gesicherte Forschungsanlage mit Sicherheitsrigger, Wachpersonal und Magie und hoher Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Kampf und ggf. Fahrzeugkampf kommt) sollten nicht weniger als 50.000 ¥ pro Person herauskommen.

Klar: Drogendealer lachen über diese Summen. Mir gefällt aber daran, dass die Runbezahlung durch Ingame-Faktoren ermittelt wird, anhand eines „Marktwerts“ innerhalb der Sechsten Welt, der aus den Preisen für andere Güter (hier: Autos) abgeleitet wird.

Ist für mich(!) ne bessere Grundlage als „joa war halt gefährlich wallah und der eine Geist im Endkampf hatte einen Angriffspool aus 16 Würfeln, musste verstehen Schmitty“.

Die Werte oben sind natürlich nur Richtwerte. Der Spielleiter sollte den Run im Groben einer der vier Schwierigkeitsklassen zuordnen und den exakten „Standardtarif“ dann feinsteuern anhand von Einzelheiten, die dem Auftraggeber bekannt sind(!).

Einer jener Faktoren ist der Ruf des Teams:

Der Ruf Faktor

Natürlich ist es Unsinn zu glauben, jedes Team würde exakt das gleiche Geld bekommen. Ruf und Professionalität des Teams bzw. des einzelnen Runners sollten eine tragende Rolle bei der Run Bezahlung spielen.

Ausgehend von der im ersten Schritt ermittelten Basissumme pro Runner sollte diese nun für jeden Runner im Team modifiziert werden:

Unberührbarer – Der Runner hat es wirklich legendär verbockt, und das mehrfach. Kein regulärer Johnson will etwas mit ihm zu tun haben. Sein Name steht auf mehreren „Schwarzen Listen“ von Konzernern und Schiebern gleichermaßen. Ein Unberührbarer bekommt gar keine Bezahlung vom Auftraggeber, sondern wird aus dem Lohnanteil der anderen Runner mitfinanziert in dem Umfang, den diese abzugeben bereit sind. Seitens des Auftraggebers ist es eine reine Gefälligkeit, den Runner überhaupt probeweise anzuwerben auf den reinen Verdacht hin, sein Versagen könne ihn dazu motivieren, es diesmal besser zu machen. Ist das ganze Team unberührbar geworden, besteht die Bezahlung maximal aus 1/10 der regulären Summe.

Abschaum – Der Runner hat es schwer verpatzt (z.B. indem der Auftraggeber hintergangen und dies bekannt wurde), aber immerhin „nur“ einmal oder zweimal. Der Auftraggeber betrachtet sich zu Recht als Gönner, der dem Runner oder Team nochmal eine Chance gibt und ihm alleine dadurch schon einen Gefallen tut. Die Bezahlung wird maximal 1/4 der regulären Summe betragen.

N00b – Der Runner ist ein unbeschriebenes Blatt und niemand weiß, ob er etwas taugt. Hier gilt das gleiche Prinzip und Bezahlungsmodell wie für Abschaum: Ein Neuling kann keinesfalls mehr Bezahlung erwarten als ein professioneller Runner, der zwar schwer versagt hat, aber immerhin früher schonmal bewiesen hat dass er etwas drauf hat. Die Bezahlung wird maximal 1/4 der regulären Summe betragen.

Semi-Professioneller – Der Runner hat seine ersten Sporen verdient, macht aber noch zu viele Fehler oder hat noch nicht die Fertigkeiten und Ausrüstung, um mit den großen Jungs mitzuhalten. Diese Rubrik kann auch auf Profi-Runner zutreffen, die einen Einzelrun verbockt haben (auch wenn sie nicht selbst daran Schuld sind). Die Philosophie lautet hier, dass sie vielleicht doch nicht so Profi waren, wie man gedacht hat. Die Bezahlung wird etwa 1/2 der regulären Summe betragen.

Kurz zurück zum GTA-Faktor: Wenn ein Shadowrun-Einsteiger also in jedem Fall zunächst weniger verdient, als er durch Autoklauen verdienen könnte, warum wird er dann zum Shadowrunner? Antwort: Weil er als Shadowrunner davon träumen kann, irgendwann das große Geld zu machen, unterdessen er als Autoknacker immer eine Filzlaus auf der Straße bleiben wird.

Shadowpunk – Der Runner hat gezeigt, dass er etwas drauf hat und seinen Job erledigt bekommt (und das deutlich häufiger als er versagt). Davon abgesehen hat er aber noch nichts getan, dass die Konzerne sonderlich beeindrucken würde. Ihm wird Standardbezahlung angeboten werden.

Shadowrunner – Der Runner hat Beeindruckendes geleistet und umgibt sich zudem mit dem Nimbus, ein Profi und Geschäftsmann zu sein. Der Grad zwischen kettentragendem und den Johnson mit dumm-brutalem Machismo provozierendem Shadowpunk und kühl argumentierendem Business-Runner mag was Fertigkeit und letztlichen Erfolg angeht klein sein, aber in der Konzernwelt macht der Ton die Musik. Einem professionellen Shadowrunner wird 3/2 der regulären Summe (also ein +50% Bonus) angeboten werden.

Veteran – Der Runnner ist den Johnsons bekannt und kann sich seine Aufträge aussuchen. Sein Talent ist gefragt und seine Reputation tadellos. Ihm wird das Doppelte der regulären Bezahlung geboten werden.

Elite – Wer zur Elite der Shadowrunner gehört, nach dem besteht internationaler Bedarf. Seine Runs werden ihn immer öfter aus seiner Heimatregion hinausführen, natürlich auf Kosten des Auftraggebers. Ihm wird das Vierfache der regulären Bezahlung angeboten.

Shadowgod – Fastjack, Dodger, Hatchetman – der Runner, welcher sich zu den weltweit besten und bekanntesten Runnern zählen kann, erhält leicht das Zehnfache der regulären Bezahlung.

Der Spielleiter bewertet jeden Runner im Team einzeln, wobei die jeweils best angesehensten Runner schlechter bewertet werden, wenn sie sich mit Runnern „unter par“ abgeben.

Als grobe Richtlinie hierfür gilt, dass der höher bewertete Runner auf den Rang in der Mitte zwischen seinem eigenen und dem niedrigsten Rang im Team einsortiert wird. Ein Elite-Runner, der mit einem Unberührbaren auf Run geht, wird für diesen Run also wie ein Shadowpunk bezahlt.

Aus der Summe aller Runner wird dann die Runbezahlung des Teams ermittelt (wie das Team die Bezahlung später intern aufteilt, ist dem Auftraggeber egal – er kauft das ganze Team als Paket).

Die Johnson Doktrin

Wenn der Spielleiter die an und für sich „faire“ Bezahlung für den Run-Typ und den Ruf der Team-Mitglieder ermittelt hat, ist es an der Zeit, diese Summe mit dem Geldbeutel des Johnson zu vergleichen.

Kein Johnson hat etwas zu verschenken – der Mittelsmann einer leitenden Megakon-Managerin gibt keineswegs einen „Bonus“ auf die Run-Summe – aber Art des Johnsons und wirtschaftlicher „Wert“ des Runs setzen eine gewisse Obergrenze dafür fest, was für den Johnson oder die Schmidt überhaupt wirtschaftlich Sinn macht.

Als Faustregel gilt, dass der Run nicht mehr als 25% dessen kosten darf, was die Auftraggeberin durch den Run zu gewinnen erhofft.

Diese Zahl des potenziellen Gewinns ist in den meisten Fällen schwer zu schätzen, muss aber in den meisten Fällen auch gar nicht zu exakt definiert werden.

Hofft der Johnson z.B. durch erfolgreichen Abschluss des Runs in eine neue Ebene der Konzernhierarchie aufzusteigen, so könnte der Spielleiter als Richtgröße annehmen, dass der Johnson auf den nächsthöheren Lebensstil aufsteigt. Nun muss er nur die Differenz zwischen dem jetzigen und dem nächsthöheren Lebensstil bilden und diese Zahl x60 nehmen (für 5 Jahre zu 12 Monaten).

Ist der Johnson nicht für sich selbst, sondern tatsächlich im Namen des Konzerns tätig, geht es meist um Multimillionen-Gewinne, ergo entfällt die 25%-Obergrenze in den meisten Fällen (außer ggf. wenn die Runner allesamt Elite sind).

Stellt der Spielleiter fest, dass der Johnson bzw. dessen Konzern sich den Run „eigentlich“ nicht leisten kann (oder will), so kann er versuchen die Kosten zu drücken, z.B. indem er dem Runner-Team Zugeständnisse macht (Verlagern eines Teils der Bezahlung auf den Erlös durch nebenbei geklaute Ware) bzw. er einen Teil der Bezahlung in „Naturalien“ offeriert (rare Ausrüstung aus dem Portfolio des Konzerns, ein im Konzern bereits steuerlich abgesetztes Fahrzeug, Gefallen, Zugriff auf Infos).

Nicht zuletzt sollte der Johnson im Umgang mit allem unterhalb von Veteranen stets bestrebt sein, so wenig wie möglich zu zahlen, und notfalls vor der Verbesserung seiner Verhandlungsposition nicht zurückschrecken (hieraus folgen dann Plot-Twists wie Giftinjektionen, Cortexbomben, Diskreditierungskampagnen, Erpressungen etc.).

Optional: Der Guitar Hero Faktor

Wer schonmal Guitar Hero gespielt hat – okay, es ist 2022, fragt halt eure Mama; das war mal ein Videospiel mit einem Gitarren-Controller – , der weiß: Von einem Gig, der 2.000 $ brachte, bleibt nach Zertrümmern des Hotelzimmers, Anzünden von Autos, Zertrümmerten Gitarren und After Show Party nur gut 500 $ übrig.

Genau dies kennt man eigentlich auch aus einschlägigen Filmen bzw. Shadowrun-Romanen, in denen die (Anti-)Helden, nachdem sie den Run überlebt und die Taschen voll Geld haben, einen Großteil davon beim Poker verzocken oder in Parties, Boytoys, Drogen oder zwar sündteure, aber von den Spielwerten her gewiss überflüssige Spielzeuge (Autos, Designerjacken, neueste Edition des gleichen Komlink-Modells) investieren.

Mit anderen Worten: Sie verbrennen ihr Adrenalin, leben ihre ungezügelte Lust an einem Leben aus, das morgen vorbei sein kann, und sind so wild und frei, wie Punks bzw. Rockstars es nunmal sind oder sein wollen.

Wer als Spielleiter also Angst hat, mit der oben ermittelten Bezahlung die Gruppe regelmäßig zu sehr mit Geld vollzupumpen, der KANN – neben der sehr einfachen Mechanik, einfach Zeit vergehen zu lassen und gnadenlos den Lebensstil zu kassieren – auch einen Guitar Hero Faktor einbauen:

Der Guitar Hero Faktor besagt, dass ein Durchschnittsrunner standardmäßig nur 20% seiner Bezahlung tatsächlich für sinnvolle Dinge ausgibt bzw. spart.

Nach dem Run macht jeder Charakter einen Wurf auf LOG+WIL. Für jeden Erfolg bei diesem Wurf rafft sich der Charakter dazu auf, zusätzlich 10% der Bezahlung für sinnvolle Dinge zu sparen, die er ansonsten lieber auf den Kopf gehauen hätte (wobei davon ausgegangen wird, dass jeder Charakter tatsächlich genug Geld übrig behalten darf, um seinen ggf. ausschweifenden Lebensstil 1 weiteren Monat aufrecht zu erhalten).

Ein Runner, der gerade 50.000 ¥ durch Abschluss eines Runs verdient hat und 4 Erfolge bei seiner Guitar Hero Probe schafft, erhält also faktisch 30.000 ¥ für Einkäufe sinnvoller Ausrüstung ausgezahlt (20% Basisrate + 4 Erfolge x 10% = 60% Anteil der Bezahlung), während er 20.000 ¥ (40%) für irgendwelchen Schnickschnack sinnlos verblasen, verwettet oder verloren hat.

Der Spieler kann selbst bestimmen, für was er das verschwendete Geld ausgibt – einzige Bedingung ist, dass es ihm keinen spielrelevanten Vorteil gibt (Beispiele: Partys, Besäufnisse, Bling-Bling, Designerkleidung, neue Sitzbezüge, Games, neue Fahrzeuglackierung, Spa Aufenthalt, Liebesdienste, virtueller oder realer Urlaub, Wettbüro, Investition in Geschäft eines Freundes etc.).

Bleibt dem Runner trotz Abzügen genug Geld von der Bezahlung übrig, um den nächsthöheren Lebensstil für 3 Monate bezahlen zu können, muss er einen weiteren Wurf LOG+WIL (4) schaffen oder er wechselt tatsächlich in den nächsthöheren Lebensstil.

Beide Prinzipien sollen simulieren, dass es für den Spieler am Spieltisch ziemlich leicht ist, seinen Charakter weiterhin in einer Lache Pisse mit 250.000 ¥ unter dem schabenzerfressenen Kopfkissen schlafen zu lassen. Der Charakter selbst wird aber hochmotiviert sein, erstmal eine eigene Bude zu bekommen und etwas Spaß zu haben. Egal WIE nötig er meint, auf die superteure Drohne xyz sparen zu müssen.

Alternative: Das Guitar Hero Handicap

Alternativ zum oben vorgestellten Guitar Hero Faktor kann auch ein Guitar Hero Handicap eingeführt werden.

Hierbei handelt es sich um einen Nachteil, der 4 Karma pro Stufe kostet und bis zu 4 Stufen nehmbar ist.

Jede Stufe bedeutet, dass der Runner 20% der erhaltenen Bezahlung für Parties und überflüssigen Scheiß ausgibt, weil er einfach sein Geld nicht beisammen halten kann.

(Die Guitar Hero Handicap Variante stammt von Dumpshock-Leser Tachi und ist hier nachzulesen (mit 5 BP/Stufe nach SR5 Regeln, und 15% geringere Bezahlung je Stufe).

Anmerkung: Der Artikel „Lohn der Angst“ wurde erstmals 2008 im Rabenwelten-Blog veröffentlicht. Das Original ist hier nachzulesen. Der obige Artikel wurde auf SR5 und SR6 aktualisiert.

+ + + + + + + + + + + + + +

Hat dir der Artikel gefallen? Wenn du mir als kurzes „Dankeschön“ einen Kaffee (Bier, Milch, Limo, Cola …) ausgeben würdest (z.B. 1€, einmalig), wäre das XXL awesome. 🙂 Tausend Dank!

–> https://www.buymeacoffee.com/rabenaas

Megapuls.12.2082

Novapuls.11.2082

Berlin hat gewählt!

DIE WAHL DER QUAL: VIEL BEWEGUNG IN DER WAHLPERIODE 1

[05.10.2082] Die Wahlperiode I gilt unter Berlins Buchmachern gemeinhin als der Gipfel der Langeweile. Überraschende Wendungen, plötzliche Neukandidaturen und Siege von Außenseitern sind hier so sehr Ausnahme, dass sie seit der ersten Wahl der 1er Bezirke praktisch noch nie vorgekommen sind. So richtig erklärlich ist das nicht: Zwar sind bei den beiden Konzernbezirken in Wahlperiode 1 (wie immer bei Konzernbezirken) keine Überraschungen zu erwarten, mindestens aber die beiden Normbezirke und vor allem die drei Alternativbezirke sollten eigentlich für spannende Ergebnisse gut sein. Gut, einer der alternativen Bezirke ist Oranienburg, den muss man natürlich abziehen.

Mindestens eine der Bezirkswahlen 2082 versprach schon im Vorfeld äußerst spannend zu werden und wurde von den Berliner Wettfans seit Monaten heftig diskutiert: Es mag der bisherigen Bezirksabgeordneten (BA) von Reinickendorf gelungen sein, trotz hoher Kopfgelder zu überleben und sogar das im letzten Jahr extra für sie eingeführte Anwesenheits-Minimum bei den Versammlungen der Berliner Abgeordneten BAV zu erfüllen – unter massiven Polizeischutz auf Geheiß von Berlins III. Bürgermeister Takeshi Ozu – aber dass Sofia Nordin in Reinickendorf nicht wiedergewählt würde, war klar (sie trat dort freilich auch nicht mehr an, da ihre politische Mission der wirtschaftlichen Ausweidung Reinickendorfs ja 2080 bereits erfüllt wurde [#berlin]). Später mehr dazu.

Ein weiterer Faktor bei der diesjährigen Wahl war, dass 2082 wieder ein Superwahljahr mit Bundeswahl in der ADL war: Da die Berliner an der ADL-Wahl nicht teilnehmen können, äußern sie ihre Zustimmung bzw. ihr Missfallen zur Politik der Allianz indirekt bei der Berliner Bezirkswahl. Auch spielen Bundesthemen im Wahlkampf zur Bezirkswahl in Superwahljahren eine deutlich größere Rolle – selbst in jenen Bezirken, in denen von einer freien und demokratischen Wahl keine Rede sein kann.

A propos Bezirke ohne Wahl: Beginnen wir mit den „Wahl“ergebnissen im Konzernsektor.

> Das hier ganz vordringlich gemeinte „Bundesthema“ dürfte der Shiawase-Müllskandal sein [#megapuls 06.2082]. Bei uns im „Westen“ (eigentlich Norden, aber für euch Berliner ist ja in jeder Himmelsrichtung Westen) profitiert die Beloit-Regierung meiner Ansicht nach sehr deutlich vom „Anti-Konzernkurs“ der Kanzlerin (wie „anti“ der tatsächlich ist, sei dahingestellt #bmw). Die tatsächliche Handhabung des Themas blieb dabei aber eher auf der Sach- bzw. der Theorieebene (trotz Schockerbildern eher viel juristisches Blabla). Wie war das in Berlin, wo man ja wesentlich direkter vom Skandal betroffen ist?
> Karel

> Kannste dir ja denken. Die Berliner haben im Generellen nix gegen Gemauschel – ohne dieses würde hier nix funktionieren – aber Mauscheleien zwischen Großkonzernen und denjenigen Alternativen, die sich gern auf eine höhere moralische Stufe stellen und andere von oben herab belehren, das ist ne andere Klasse. In den ersten Wochen nach Bekanntwerden des Skandals fanden regelrechte Menschenjagden statt – leider kaum auf Envirotech-Manager oder Shiawase-Bonzen, dafür auf die wesentlich leichter erreichbaren Shiawase-Bürger. Erst in der zweiten Welle an Shockumentaries entlud sich auch Gewalt gegen Kommunisten – zunächst speziell auf Lena Rabeja (die direkt abtauchte), dann das Komitee 23fünf, dann mit wachsender Unterstützung durch Alt- und Neurechte alle Kommunisten in Köpenick und schließlich der ganzen Stadt. Sind so einige Hausboote und Versammlungshallen in Flammen aufgegangen im Sommer. Inzwischen hat sich das zwar etwas abgekühlt, aber die Kommunisten in Köpenick können auf Knien danken, dass ihr Bezirk erst im kommenden Jahr zur Wahl antritt. Mit etwas Glück passiert bis dahin irgendetwas anderes, das vom Gemauschel des Komitee 23fünf mit dem Japanokon ablenkt.
> Fienchen

> Re: Lena Rabeja: Die hat die Stadt verlassen. Ihre „Flucht“ ist aber ein ausgedehnter Urlaub. Ist mit den Shiawase-Managern im Privatjet weggeflogen. Isjetz irgendwo in einem schwimmenden Reichen-Resort im Pazifik. Offenbar hat die Spitzohrzecke grade gut Zeit, die ganzen Bestechungsmillionen von Shiawase zu verprassen, die sie im Laufe der Jahre kassiert hat. Aber die kriegen wir!!1!11!1!1!!eins
> Spandauwolf88

> Für die Flucht und den Aufenthalt hätt ich gerne eine Quelle. Für die Millionen auch.
> Konnopke

AZT-SCHÖNWALDE

Shiawases Müllskandal hat auch die exterritorialen Gebiete von Aztechnology in und um Berlin viel stärker in das Licht der Öffentlichkeit gerückt, als dem Megakonzern lieb ist. Von daher lag der Entscheid des Konzerns nahe, im Umfeld der Wahl so wenig Staub wie möglich aufzuwirbeln und bereits Wochen davor die erneute Aufstellung und Bestätigung von Ferdinand Cazares bekannt zu geben. Pluspunkte sammelte der beliebte orkische Lebemann durch eine konsequente Politik der Offenheit mit Presseführungen durch die Anlagen des Konzerns und den Anfang September neu eröffneten Familienhof Vehlefanz. Neben Landwirtschaftsschauen, Fahrgeschäften, einem Bauernmarkt und Deutschlands größter Müslischalen-Sammlung bietet der Hof speziell Kindern aus Berliner Familien der unteren Einkommensschichten die Möglichkeit, naturnahe Ferien zu erleben.

 > Während andere Konzernhaie meist bullige Idioten und Psychopaten sind, denen außer Mord und Folter wenig zur Krisenbewältigung einfällt, ist Cazares ein echter „smooth criminal“. Es gab mehrere Wettbewerber, welche die emporkochende Anti-Exter-Stimmung gerne auch gegen Aztechnology getrieben hätten, und es gab tatsächlich Versuche, Stories und Leaks über „Unfälle“ in Aztechnologys Berliner Critterfarmen im Fahrwasser des Müllskandals zu platzieren. Cazares hat einfach alles weggelächelt.
 > Fienchen

 > Die Medien fressen ihm aus der Hand. Frage mich, ob das nur seine in der Tat sympathische Art und geschliffene Rhetorik ist, oder ob es da Deals im Hintergrund gibt.
 > Konnopke

 > Du meinst, außer die Milliarden Euronen Werbegeld für Aztechs Food- und Lifestyle-Produkte?
> .rez

Z-IC TEGEL

Seit 2078 ist Nathan Thompson der Vertreter für Zeta-ImpChems Konzernbezirk Tegel und offenbar sehr erfolgreich in dem, was er tut. Was immer das auch sei. Tatsächlich hat der schlanke, attraktive Brite bislang nichts verbockt oder angestellt, das die Aufmerksamkeit der Medien erregt hätte – in Berlin schon ein beachtliches Kunststück.

Es ist keineswegs so, dass speziell die diversen CorpWatch-Portale der Stadt nicht versucht hätten, Dreck über Z-ICs Bezirksvertreter auszugraben. Der Ruf des Konzerns ist ganz allgemein keineswegs der Beste, und jeder Journalist und Sendepirat würde nur zu gerne einen neuen Polydopa-Skandal in Berlin aufdecken – schon deshalb, da Z-IC inzwischen sämtliche Chemie- und Pharma-Verbrecher aus der Berliner F-Zeit übernommen hat. Und mit ihnen mutmaßlich auch alle Beweise zu vergangenen (Meta-)Menschenversuchen, von weiterhin laufenden ganz zu schweigen.

Im Zuge der Gebietsabtretung instrumental wichtiger Teile Reinickendorfs an Z-IC Tegel wanderte auch Thompson vorübergehend ins Fadenkreuz der Empörten. Fokus des Hasses blieb natürlich die Schering-Frau und Reinickendorfer Bezirksabgeordnete Sofia Nordin, welche die Teile weggegeben hatte. Thompson aber war als BA von Tegel derjenige, der sie annahm und diesen shady move auch gegenüber dem Berliner Rat verteidigte. Als einer jener Abgeordneten, der nur höchst selten an Sitzungen der BAV persönlich teilnimmt, war er zudem von der im letzten Jahr eingeführten Mindestanwesenheit für Abgeordnete betroffen.

Spätestens als im April diesen Jahres ein Anschlag auf Thompson vor dem Berliner Ratsgebäude verübt wurde, gingen einige davon aus, dass Thompson den Job als Abgeordneter abgeben würde. Nur sehr wenige Berliner setzten aber auf das Szenario, dass die soeben als Abgeordnete für Reinickendorf geschasste Sofia Nordin nahtlos als Abgeordnete für Tegel aufgestellt würde. Doch genau so kam es – zur Freude aller, die gegen jede Wahrscheinlichkeit auf sie gewettet hatten.

> Ich raff es einfach nicht. Wie kann es sein, dass die größten Säue immer wieder auf die Füße fallen? Warum wird die Konzernb*tch nicht endlich von irgendwem gestifft? Und warum, verdammt, schießt sich Zeta-ImpChem ins eigene Bein? Mit Nordin als BA wird der Gebietsskandal nie aus den Medien verschwinden. Zumindest DIESER PR-Schaden muss doch Z-IC bewusst sein.
> Aggi

> Ich fang mal mit dem Einfachen an: Warum wurde Nordin trotz immenser Kopfgelder noch nicht gekillt? Nun, weil es die Pflicht von Takeshi Ozu als Drittem Bürgermeister ist, für die Sicherheit der Abgeordneten zu sorgen. Da die Bedrohung hier öffentlich und unübersehbar ist, kann Ozu praktisch unbegrenzt Gelder in den Schutz Nordins pumpen. Und dafür beauftragt er natürlich die seiner Ansicht nach beste Sicherheitsfirma: Renraku. Für die er arbeitet. Was also passiert, wenn ihr Alternativen nach Rache lechzt und eure Most Wanteds raushaut, ist Folgendes: Renraku bzw. seine Töchter verdienen sich dumm und dämlich, und Berlin bekommt die Rechnung. Wer sich hier also ins eigene Bein schießt, seid wieder mal ihr Neo-As. Denn wo soll denn der PR-Schaden für Zeta-ImpChem sein? Brechen die Umsätze für L’Oreal und Zeta-Interferon ein, weil die Anarchos zum „Boykott aller Marken von Z-IC“ aufrufen? Seid ihr oder auch die Normalbürger Abnehmer von Zeta-ImpChems Biokampfstoffen? Nein! Denn ihr fragt euch ja auch bis heute, woher das Surtr für den UV-X Anschlag in Berlin kam. Aus Sicht von Z-IC und auch der Normalos hat Sofia Nordin eine wirtschaftsstrategisch geniale Entscheidung getroffen, indem sie die gesunden und durch Z-IC bzw. Schering aufgebauten Teile Reinickendorfs vom kranken, anarchiedurchseuchten Restkörper mit chirurgischer Präzision abgetrennt hat. Nordin ist für ihren Konzern und selbst für die CVP-Wähler eine HELDIN, die erst zur Leiterin des Biotechnologieparks Berlin und nun eben konsequent wieder zur Abgeordneten befördert wurde. Und wenn du bestimmte Schattenquellen checkst, dann fällt dir vielleicht auf, dass Nordin einer der schärfsten Konzernhaie der Stadt ist. Shice, die hat grade ihre Vorgesetzte im Biotechnologiepark und den Stamm-BA in Tegel weggekegelt, und es sollte mich arg wundern, wenn der Anschlag auf Thompson nicht durch Nordin selbst bezahlt wurde. So als Denkanstoß, dass das Leben als BA ja gefährlich ist und man den Stuhl freimachen sollte, ehe etwas Schlimmes passiert. Und endlich drittens, warum fallen Schweine beiderlei Geschlechts auf die Füße? Weil ihre Planung über „Wäääh! Ungerecht! Boykott und Mordaufruf!“ hinausgehen.
> Nakaira

> Burrrrrrrn.
> .asl

CHAWI

Im Normbezirk Charlottenburg-Wilmersdorf kam es wie schon bei den vergangenen Wahlen zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der partei- und fraktionslosen Milena Kilic und der Vertreterin der Vereinigung der Ladenbetreiber der Kurfüstenmall (VLKM), Sonja Klupp. Letzterer wurden in diesem Jahr besonders gute Chancen auf den Sieg prognostiziert, nachdem Frau Klupp Ende letzten Jahres in die Christliche Volkspartei (CVP) eintrat und in diesem Wahlkampf sowohl von der Schützenhilfe als auch dem Umfrageplus der Partei im Zuge des Shiawase Müllskandals profitieren konnte.

Gereicht hat es am Ende trotzdem nicht: Nach langer Zitterpartei siegte Milena Kilic hauchdünn gegen ihre schärfste Konkurrentin. Diese nahm es „wie üblich“ sportlich: „Ich bin nach wie vor der festen Überzeugung, dass der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf unter der Führung von Frau Kilic hinter seinen wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Gestaltungsmöglichkeiten zurückbleibt. Dieser stetige Rückfall des Bezirks hinter sein Potenzial wird mit jeder Wahl immer mehr Bürgerinnen und Bürgern im Bezirk bewusst. Ihnen rufe ich zu: ‚Geben Sie nicht auf! Bei der nächsten Wahl gelingt uns der Wechsel!'“

> Kilics Vorteil ist, dass sie mit niemandem fest verbandelt ist. Und dass ihre Tür ebenso wie ihre Taschen immer offen stehen, um Projekte aller Art zu ermöglichen. Genau mit dem Pfund wuchert sie auch öffentlichkeitswirksam, indem sie sich als Gestalterin und Möglichmacherin anpreist.
> .krah

> Und dass sie brav tut, was die DeMeKo von ihr will, hilft auch.
> Penny D

REINICKENDORF

In Reinickendorf freute man sich so sehr auf das Ende von Sofia Nordin als Abgeordnete des Bezirks, dass am Wahlsonntag regelrechte Volksfest-Stimmung herrschte. Als Favoriten im Rennen um den freigewordenen Sitz galten Serafina Pazak von der USPD – Zweitplatzierte der Wahl 2079 – gefolgt von Myron Yegonov, Sohn des Anarchiemillionärs Damien Yegonov und Mitglied der ASU, sowie PNO-Kandidat und Magier Mu’tazz Suhail Hakimi („Nur ein Wunder kann uns retten“). Neben den drei gesetzten Favoriten standen rund zwei Dutzend weiterer Kandidaten zur Wahl, deren Macht und Bekanntheit aber kaum über den eigenen Kiez hinausreichte.

Die Durchführung der Wahl erwies sich als außerordentlich schwierig. Reinickendorf hat durch den Verlust der bürgerlichen Gebiete am Tegeler See einen deutlichen Linksrutsch erfahren und befindet sich nach Ansicht von Beobachtern „hart an der Grenze zum Neo-Anarchismus“. Folgerichtig wurde in weiten Teilen Reinickendorfs „alternativ“ gewählt durch offene Konfrontationen und lokale, per Vermittlern verhandelte Bündnisse, während in anderen Teilen „ganz normal“ mit den Tools der BERVAG und deren technischem Kooperationspartner, den Vesuv Casinos, abgestimmt wurde.

Der Boykott der regulären Wahltools bei gleichzeitigem Fehlen alternativer Strukturen zur Ermittlung und Überstellung der Entscheidungen auf Kiezebene führte schlussendlich dazu, dass die Wahlentscheidungen breiter anarchistischer Gebiete gerade im Norden und Osten des Bezirks ignoriert wurden, da keine Meldung an die BERVAG erfolgte. Dies wiederum hat mit großer Sicherheit den ASU-Kandidaten Myron Yegonov den Sieg gekostet und somit Serafina Pazak zur neuen Abgeordneten des Bezirks gemacht.

Im Laufe der Wahlnacht kam es zu wütenden Ausschreitungen und mehreren Bränden in Reinickendorf. Ob diese aber den Ursprung darin hatten, dass Teile des Bezirks nicht wählen konnten bzw. ihr Entscheid ignoriert wurde, oder dass Sofia Nordin zur neuen Abgeordneten von Tegel bestimmt wurde, lässt sich schwer sagen. Als sicher gilt, dass die neue Abgeordnete eine gewaltige Aufgabe vor sich hat, die bürgerlichen und die neo-anarchistischen Kräfte im Bezirk zur Ruhe und womöglich zur Zusammenarbeit zu bewegen. Einen guten Start auf diesem Weg machte Pazak, als sie noch in der Wahlnacht den Zweitplatzierten Myron Yegonov dazu einlud, sie bei der Regierung des Bezirks zu unterstützen. Die Wetten, ob Reinickendorf der nächste Bezirk wird, der vom normalen ins alternative Bezirksmodell wechselt, wurden bei Vesuv bereits eröffnet.

DIE ALTERNATIVEN BEZIRKE

Keine Veränderungen gab es in den Bezirken Gropiusstadt, Marzahn und Oranienburg.

In Gropiusstadt darf weiterhin Aleksandr Sukrow den Bezirksabgeordneten spielen, damit sich kein Mitglied der Horde bei Sitzungen im Berliner Rat zu Tode langweilen muss. Bei allen Gerüchten, dass Sukrow ein Vory sein soll – muss er ja sein, ist ja Russe (Sie hörten Radio Sarkasmov) – ist er jedenfalls ein braver Befehlsempfänger der Horde, den einzigen Machthabern im Bezirk. Andere sehen in ihm den zentralen Vermittler im Bezirk und eine Art „Clearingstelle“, über welche die Horde ihre Geschäfte mit dem Rest Berlins abwickelt. So oder so sollte man Sukrow bei aller Abhängigkeit von der Gunst des Hordekönigs Balrog nicht unterschätzen.

Im weiterhin tobenden Krieg der Vory gegen sich selbst entwickelt sich Marzahn immer mehr zur letzten Bastion der Gargari-Loyalisten. Dies kommt Jaromir Kotov zugute, der gegenüber den wachsenden Ansprüchen der diversen, im Bezirk marodierenden Gangs argumentiert, dass sein Sturz direkt in der Übernahme des Bezirks durch die Drakova münden und somit die Geschäfte der Gangs über Nacht zusammenstürzen lassen würde. Ob eine feindliche Übername der Ganggeschäfte so einfach möglich und von der Drakova überhaupt ins Auge gefasst würde, darf zwar bezweifelt werden, aber Kotov vermag es geschickt, das durch die Drakova aufgebaute Geheimnis um einen schwarzen Drachen als Macht hinter ihrem Thron für sich zu nutzen: Die Marzahner Gangs mögen in der Mehrheit dumpf und brutal sein, aber von einem Drachen gefressen werden möchte hier niemand.

Beim BGS-Bezirk im Norden der Stadt war ohnehin klar, dass Oberst a.D. Ralph Faber in Kontrolle des Bezirks Oranienburg bleiben würde, daher lauteten die einzigen anklickbaren Wettalternativen hier „wer anderes, BGS“ und „wer anderes, nicht BGS“. Die Quoten waren äußerst attraktiv, die Lust der Berliner, sinnlos Geld wegzuwerfen, allerdings nicht.

DER DRITTE BÜRGERMEISTER

In Berlin wird antizyklisch zur Bezirksgruppe auch der Bürgermeister gewählt, indes nicht durch die Bürger und zeitlich minimal versetzt. Wählen die Bezirke der Periode I, wird umgehend der III. Bürgermeister gewählt bzw. im Fall der diesjährigen Wahl klar im Amt bestätigt: Renraku-Mann Takeshi Ozu hatte 2080 erstmals die umfassende Gelegenheit, seine Kompetenz im Schutz der Bezirksabgeordneten auch öffentlich zu beweisen. Und das tat er mit allem Nachdruck: Die Eskorte von Sofia Nordin zu Sitzungen im Berliner Rat inszenierte Ozu als kleine Leistungsschauen von Renraku-Hardware und -Sicherheitsmannschaften aus dem Portfolio des Konzerns. Diese Schauen erfreuten sich bei Teilen der Bevölkerung – und Touristen! – so großer Beliebtheit, dass einige schon die bald endende Amtszeit von Sofia Nordin als Bezirksabgeordnete von Reinickendorf betrauerten. Schön, das mit ihrer Berufung zur BA von Tegel eine Fortsetzung der „Geleitparaden“ gesichert scheint.

> Musssss…. mch… bhrrrschnnn….
> Aggi

> Girlie, sieh es ein. Die Menschen sind deiner Mühe nicht wert. Sie wollen gar nicht die Gerechtigkeit, für die du zu bluten und sterben bereit bist.
> Nakaira

> Ja, komm auf die dunkle Seite! Wir haben Kekse!
> .krah

> Und L’Oréal-Gratisproben!
> .asl

> Der war fies.
> .rez

+ + + + + + + + + + + + + +

Hat dir der Artikel gefallen? Wenn du mir als kurzes „Thx“ einen Kaffee (Bier, Milch, Limo, Cola …) ausgeben würdest (z.B. 1€, einmalig), wäre das XXL awesome. 🙂 Tausend Dank!

–> https://www.buymeacoffee.com/rabenaas

Megapuls.06.2082

Schattenload 06.2021

Novapuls.02.2082

Novapuls.01.2082

%d Bloggern gefällt das: