Shadowrun Berlin

Die Online Erweiterung von Andreas AAS Schroth

Schlagwort-Archiv: cgl

NOVAPULS vom 21.11.2075

Bildschirmfoto 2013-11-26 um 14.06.23

PDF Download ::: novapuls-11

Advertisements

[B1L] Berlin-Wahl zur Wahlperiode 2 entschieden

PFLÜGLER IM AMT BESTÄTIGT, ATZOLD GEWINNT KNAPP, OZU ERSETZT KOIZUMI

Eigentlich hatte niemand mit Überraschungen bei der ersten regulären Wahl der Bezirksvertreter von Wahlperiode 2 gerechnet – umso spannender war der „Falkenseer Krimi“, der die Zuschauer daheim und in den Berliner Kneipen während der letzten beinahe 40 Stunden in Atem hielt.

Es begann mit der ersten Übertragung der Live-Stimmeneingabe nach Freischaltung der Kommlinks gestern um 10:00 Uhr vormittags. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich Tempelhof und Prenzlauer Berg bereits aus dem Rennen verabschiedet: In beiden Konzernbezirken wurde der Bezirksvertreter bereits im Laufe vorangegangener Wochen intern bestimmt und bereits vor der Wahl bekanntgegeben: Während Dr. Franziska Landolt für Saeder-Krupp in Tempelhof im Amt bleibt, wird der bereits seit Längerem Abwesende Renraku-Vertreter Ichiro Koizumi durch seinen Stellvertreter Takeshi Ozu ersetzt.  

Geradezu enttäuschend unspannend verliefen ebenso die vielbeachtete Wahl zum Zweiten Bürgermeister, bei der sich wie erwartet Morek Pflügler innerhalb weniger Stunden auf uneinholbare 80% der Stimmen emporhob (Endergebnis um 22:00 Uhr: 84,6%), sowie die Stimmeinspielungen aus Pankow (Wladimir Igorewitsch Bronstein mit 98,8% der Stimmen).

Indem sich der Bürgermeister plus drei der sieben Bezirke früh aus den Wettquoten und Public Viewings verabschiedeten, rückten die verbleibenden vier Bezirke umso stärker in den Blick, auch wenn in dreien davon nicht das eigentliche personelle Endergebnis, sondern der genaue prozentuale Wahlausgang schon vom Wettaspekt her entscheidend war:

So stieg Lena Rabeja in Köpenick zwar in der allersten Datendurchgabe mit den für die kommunistischen Bezirke erwarteten „90%+“ ein, verlor aber im Laufe des Nachmittags und frühen Abends immer weiter Anteile an ihre gleich drei ernstzunehmenden Herausforderer Andrzej Slupinski (parteiloser Kommunist), Isabelle Vesely-Barchmann (KPD Berlin, früher KMLMPD) und Clemens Streußner (parteiloser Antikommunist). Zwischen 19:00 und 20:30 Uhr sah es sogar so aus, als ob die Wiederwahl der mit Shiawase verbandelten Parteikommunistin Rabeja in Gefahr geraten würde: Auf dem Tiefpunkt der Entwicklung lag Lena Rabeja bei nur noch 52%, Streußner bei 21%, Vesely-Barchmann bei 15% und Slupinski bei 9%. Erst ein Aufruf der Bezirksvertreterin Rabeja live im Studio des Roten Kanals, „gemeinsame Front“ gegen Streußner zu machen, zu dessen Geschäftspraktiken und umfassenden Spenden aus LDFP-Klüngeln sie vor laufenden Kameras Beweise vorlegte, sollte die ehrgeizige Politikerin auf ihr Endergebnis von 63,6% heben (Vesely-Barchmann 16,8%, Slupinski 6,2%, Streußner 13,2%). Entgegen dem in Köpenick üblichen Prozedere verlautbarte Lena Rabeja nach ihrem Wahlsieg, dass es „keine von Hand vorgenommene Stimmauszählung“ geben werde, und nahm damit Bezug auf Streußner-Unterlagen, die eine massive Sabotage des Prüfungssystems durch Bestechung von Wahlhelfern nahelegte. Selbstverständlich würden aber „alle Wahldaten“ an „öffentliche Knoten des alternativen Berliner Kabelnetzes“ gegeben, damit die Netzgemeinschaft diese „unabhängig und mit eigenen Augen“ prüfen könne.

Ähnlich spannend wie in Köpenick ging es auch im biederen Mitte zu: Auch hier stand die Wiederwahl des FBV-Vertreters und Berliner PNE-Parteiführers Dr. Alexander Schmidt nie zur Debatte, ein hohes Ergebnis von „15%+“ seines Herausforderers Dr. Paul Zöller (Berliner Bankenverein/HKB) war aber als Signal an Dr. Schmidt bewertet worden, seine Verbindung zur PNE entweder zu lösen oder von der Repräsentanz des Bezirks Mitte Abstand zu nehmen – und möglicher Weise auch von seiner Tätigkeit für den FBV, dessen Mitarbeiter sich zunehmend unangenehm berührt fühlen durch die öffentlichen Auftritte ihres Vertreters Schmidt. Sollte diese Signalwirkung bestehen, so ist sie jedenfalls mit dem Endergebnis von 32,6% für Dr. Paul Zöller überdeutlich zum Ausdruck gebracht worden – eine derbe Schlappe nicht nur für Dr. Alexander Schmidt, sondern auch den FBV in Berlin. Der unglücklichste Gewinner der Berlin-Wahl war am Abend zu keinem Kommentar bereit. Zu seiner eigenen Wahlparty war er nicht einmal persönlich erschienen, hatte nur einen Videogruß an seine Anhänger überstellt.

Schon aufgrund des Umstandes, dass der amtierende Erste Bürgermeister und Ratspräsident Yilmaz Wojenko aus Spandau kommt, galt der Spandauer Wahl besondere Aufmerksamkeit. Diese steigerte sich, als Wojenkos einzige relevante Herausforderin Doris “Yori” Floricic von der “masterControl Agentur für Netzüberwachung” in den Livedaten früh die psychologisch wichtige Stimmanteilsschwelle von 10% überschritt. Trotz anhaltend hoher Zustimmungswerte zu Wojenkos Politik als Berliner Bürgermeister hatte der smarte Psi-Aid Konzernmann zuletzt mit Protesten im eigenen (Norm-)Bezirk zu kämpfen, dessen Entwicklungsdaten sich nach wie vor steil abwärts bewegen. Auch wenn die Berliner Start-Up Unternehmerin und Ex-Hackerin sich mit einem Endergebnis von 28,8% noch deutlich entfernt von einem Wechsel an der Spandauer Spitze sah, hat man in jedem Fall nun ihren Namen in ganz Berlin gehört, und nicht wenige rechnen damit, von dieser aufstrebenden Kraft in Zukunft noch einiges zu hören.

Absolute, nervenzerfetzende Spannung indes verursachte die Wahl in Falkensee, deren Ausgang quer durch alle Berliner Buchmacher als „offen“ betrachtet wurde: Der gemeinhin als inkompetent und korrupt geltende Bezirksvertreter des Bankrottbezirks Steffen Atzold sah sich mit Herausforderer und Döner-Löwe Aslan Özdemir und Herausforderin Friederike Kuhnert von der USPD Falkensee konfrontiert, die dank des per Daten belegbaren Vollversagens des Bezirksvertreters die allerbesten Argumente zu dessen Abwahl in der Hand hatten. Umso bestürzter waren Wahlbeobachter, Moderatoren und Zuschauer, als Atzold sich im Laufe des Tages von dem „verdienten“ Start von 19,2% gegen 48,0% für Özdemir und 22,4% für Kuhnert zu über mehrere Stunden stabile 29,9% gegen 34,5% für Özdemir und 31,6% für Kuhnert emporkroch, um schließlich bei Einbruch der Dunkelheit das von den Medien als „Schande“ bezeichnete Endergebnis von 32,3% gegen 32,0% für Özdemir und 30,8% für Kuhnert zu erreichen – nicht zuletzt aufgrund der Versprechung, im Falle eines Wahlsieges allen „nachweislich Einkommenslosen“ von Falkensee eine „Riesenparty mit Freibier, Koks und Nutten“ zu spendieren. Rechte Gruppen beeilten sich, den späten Wahlsieg Atzolds denjenigen metamenschlichen Wählern anzudichten, die aufgrund von Lichtallergien erst nach Sonnenuntergang an der Wahl teilnehmen. Der sogenannte „Lichtknick“ in der Stimmabgabe ist seit Langem in der Live-Stimmabgabe nachzuverfolgen, auch wenn die mobile Stimmabgabe Wahlen bei Tageslicht auch aus abgedunkelten Privaträumen heraus erlaubt und eine nächtliche Stimmabgabe für Lichtallergiker somit nicht mehr notwendig wäre. Özdemir und Kuhnert zeigten sich „enttäuscht“ von dem Ergebnis und einer Wahlpolitik, die es demjenigen, der mit fast 70% der Stimmen abgewählt wurde, dennoch erlaubt, sich als Repräsentant des Bezirkes auszugeben. Angeblich strengen Özdemir und Kuhnert unabhängig voneinander eine Neuwahl und/oder Strafverfahren gegen Atzold wegen Veruntreuung von Bezirksgeldern an. Atzold nannte diese Vorwürfe „lachhaft“ und Kuhnert „eine derbst unterfickte Kuh“.  

Oh, what a Night. Hab zwar vierhundert Steine bei den Wetten verloren, aber das war ganz großes Entertainment.
 Zaffke

Unterhaltsam, ja. Trotzdem: Ein schwarzer Tag für die Berliner Demokratie und die Alternative Bezirkspolitik. Den Fall Atzold wird man jetzt noch mehr als davor als bestes Beispiel anführen, warum alternative Politik keine Zukunft haben darf.
Fienchen

Was vermutlich der Grund ist, aus dem er wiedergewählt wurde. Jedenfalls hat er für diese Wahl mehr Geld in Umlauf gebracht, als er oder die Falkenseer Kasse hat. Da steckt ein Konzernsponsor hinter. Freiwillige vor, Beweise dafür zu finden!
Roter Oktober

Der Move von Rabeja stinkt ja geradezu nach Schattenarbeit. Weiß da wer was?
Russenrigger

Lena Rabeja hat doch dauernd Runner am Laufen. Sollte mich nicht wundern, wenn sie das Material seit Monaten hatte, um es dann medienwirksam ihrem Herausforderer in den Unterleib zu rammen.
Konnopke

Ganz so einfach ist es diesmal nicht. Zwar gingen eine ganze Reihe Jobs raus, Dreck über buchstäblich jeden Kandidaten zu bekommen, der größte Auftraggeber für Köpenick-Runs war aber offenbar ein Typ namens Claas Stemmer, den ich inzwischen mit einer ebenso falschen Identität des MIFD in Verbindung bringen konnte.
Tolstoi

Ich wage mal eine Wette: Atzold wird seine Amtszeit nicht überleben. Seid also vorsichtig, bei wem ihr Döner kauft.
Fienchen

SHADOWRUN ONLINE featured BERLIN und braucht Hilfe!

Wie ich auf den Rabenwelten [HIER] und [HIER] berichtete, befindet sich ein Onlinegame für SHADOWRUN in der Entwicklung: SHADOWRUN ONLINE.

Zu dem Projekt gibt es seit einiger Zeit ein Kickstarter-Projekt, das anfangs so gut anlief, dass ich – nachdem ich es natürlich unterstützt habe 🙂 – nicht weiter verfolgte. Mittlerweile nähert sich die Kickstarter Projektfrist dem Ende zu, und das Projekt ist noch ein gutes Stück von der Ziellinie entfernt. Was bei Kickstarter bedeutet: Wenn die Ziellinie auch nur um wenige Euro nicht erreicht wird, bekommt der SHADOWRUN ONLINE Entwickler keinen müden Cent (und natürlich muss auch kein Unterstützer des Projektes etwas bezahlen).

Zufällig ist SHADOWRUN ONLINE (SR:O) ein äußerst geniales Projekt, an dessen Ernsthaftigkeit und Umsetzungsqualität ich keinerlei Zweifel habe (zudem ich schon Gelegenheit hatte es anzuzocken, dazu später mehr). Umso schadererererer wäre es, wenn das Projekt den Bach runter geht (und ja, es wird Missionen in Berlin geben, und da werde ich direkt mit am Start sein, Quality Control and all 🙂 ) – also hab ich gestern die Infos zum Projekt mal auf einigen Foren gestreut.

Dabei habe ich zu meinem Erstaunen bemerkt, wie irrsinnig wenig die deutsche SHADOWRUN Szene bisher von diesem Spiel und Projekt gehört hat, und welche Missverständnisse und tatsächlich falschen Annahmen hier bestehen.

Um nun die nötigen Infos nicht in jedem Forum einzeln abzuladen, habe ich hier mal „den ultimativen Info-Post“ angelegt, auf den ihr nun gerne verlinken könnt, wenn ihr (bitte bitte bitte) die Infos zum Projekt weiterverbreitet.

VORAB:

Ich arbeite nicht für Cliffhanger, zumindest nicht in dem Sinne dass ich mit ihnen verheiratet wäre. Ich arbeite als Freelancer für Catalyst und Pegasus und wurde zusammen mit einer Menge Leuten dazu eingeladen, einer Art Beratungsgremium anzugehören, dessen Ratschläge und Feeback mindestens bisher voll durch Cliffhanger angenommen wurden. Dadurch habe ich einige tiefere Einblicke nehmen können, und was ich gesehen habe gefällt mir durch die Bank.

Als Mitglied jener Gruppe habe ich auch schon eine Prä-Alpha-Version testspielen können, allerdings nur den reinen Missionspart (also ohne Beinarbeit). Für Cliffhanger direkt arbeite ich insofern, dass die von mir Kurzkonzepte zu Look und Feel der einzelnen Settings und Konzerne abgerufen haben, also quasi mich haben Referenzmaterial in Büchern und anderen Medien haben suchen lassen darüber, wie Berliner Straßen (ja, ja) oder S-K Konzerngebäude innen aussehen (architektonisch, Logos, Dekorationen etc.).

WAS IST SHADOWRUN ONLINE (SR:O)?

SR:O ist ein bereits in Entwicklung befindliches Online Spiel der ÖSTERREICHISCHEN Firma Cliffhanger Productions, deren Macher und Mitarbeiter auf eine ansehnliche Reihe erfolgreicher Videospiel-Entwicklungen zurückblicken können (auch dass die Entwickler deutschsprachig sind, macht es ihnen auf Kickstarter nicht einfacher). Aktuelle Projekte von Cliffhanger neben SR:O ist eine browserbasierte free-to-play Online-Version von JAGGED ALLIANCE sowie eine Online Umsetzung von DEADLANDS.

Als wahre Shadowrun-Fans haben die Leute hinter Cliffhanger das Projekt SHADOWRUN ONLINE angefangen, als sie gerade mit der Umsetzung von JAGGED ALLIANCE ONLINE beschäftigt waren, natürlich mit Erwerb aller dafür nötigen Lizenzen inklusive der Lizenz von Microsoft. Das dafür notwendige Geld haben sich die Cliffhanger bei Eltern, Verwandten und Freunden geliehen, und ausartende Erwartungen der Shadowrun-Fans haben sie vorsichtig auf realistische Maße gedämpft (auch das gefällt mir an den Leuten: Sie sind Fans, haben aber nicht den Blick für Machbarkeit verloren):

  • OHNE einen großen Videogamepublisher im Rücken sind der Entwicklung von Games nunmal Grenzen gesetzt (genau deshalb wurde auch nicht eine eigene Engine für SR:O entwickelt, sondern das Game bzw. der Missionsteil des Games auf Basis der JAGGED ALLIANCE Engine umgesetzt).
  • MIT einem großen Videogamepublisher im Rücken kommt dafür aber dann sowas wie der SR Shooter auf der XBox raus, weil es Publishern im Videogamebereich natürlich völlig SCHNURZ ist, ob Handlung und Gameplay zum Kanon von ein paar Rollenspielhirnis passen – die haben es auf den Massenmarkt der COD-Zocker bzw. was MMOs angeht den WOWlern abgesehen.

Genau das ist auch ein bisschen das Problem von SR:O, denn MMOs und Browsergames haben unter Rollenspielern einen durchaus nicht astreinen Ruf. Den aber verdient SHADOWRUN ONLINE ganz unbedingt, denn deren Macher haben sich frühzeitig mit Catalyst Games und Pegasus an einen Tisch gesetzt und den kühnen Plan gefasst, gemeinsam eine geschlossene Vision der Sechsten Welt zu entwickeln, in dem Konzerne, Ausrüstung, Logos und Architektur nicht nur auf jedem Medium gleich aussehen, sondern auch die Handlungen des einen Spiels in die Handlungen des anderen Spiels übergreifen und der Metaplot gemeinsam voranschreitet.

Um das zu erreichen, hat Cliffhanger von Anfang an von Tom Dowd bis Klaus Scherwinski zahllose SR Autoren und Artists in ein spezielles „Shadowrun High Council“ (SHE) eingeladen, das den Entwicklern beratend zur Seite steht – und die Entwickler halten sich an die Ratschläge, die ihnen die „SR Experten“ geben!

IST SR:O NICHT ÜBER KICKSTARTER LÄNGST FINANZIERT?

Ein riesengroßer, aber verständlicher Irrtum: Während auf den diversen (und vor allem den deutschen) Rollenspielsites und Foren eifrig über SHADOWRUN ONLINE diskutiert wurde – natürlich mit aller Skepsis, schließlich kann kaum einer das Xbox Game vergessen – machte plötzlich ein Kickstarter-Projekt zu einem Shadowrun Videospiel von sich reden, das in kürzester Zeit Rekordsummen zur Unterstützung generierte: 400.000$ wollte Harebrain Productions für ihr Projekt SHADOWRUN RETURNS haben, es wurden fast 1,5 MILLIONEN $!

SHADOWRUN RETURNS ist aber nicht SHADOWRUN ONLINE:

  • Beide Videospielprojekte sind völlig voneinander getrennt und werden von unterschiedlichen Firmen entwickelt.
  • Da aber auf Seiten beider Entwicklerteams echte SR Fans sitzen, haben diese sich rasant schnell darauf verständigt, zusammenzuarbeiten statt sich unsinniger Weise Konkurrenz zu machen. Aus dieser Intitiative entstand SHADOWRUN UNIVERSE mit der neuen Website http://www.shadowrun.com, auf der „die Welt von Shadowrun“ quer durch alle drei Plattformen stringent fortgeschrieben wird (sozusagen die neue/kommende zentrale Webpräsenz für „all things Shadowrun“).
  • SR:R soll ein Einzelspieler-Game in der Tradition klassischer Rollenspiele werden, also in etwa so wie das SR Game auf SNES:

  • SR:RETURNS wird in den 2050ern angesiedelt sein und somit direkt dem Tischrollenspielprodukt SR2050 zugeordnet. Der Metaplot von SR wird folglich durch SR:R nicht fortgeschrieben, da die Ereignisse von SR:R ja längst stattgefunden haben. Allerdings wird durch das Game der Hintergrund um bisher unbekannte Ereignisse und Verflechtungen erweitert, die dann auch einen Impact auf das Spiel in den 2070ern haben können. Das bringt uns zu:

Als nun SR:R seinen für ALLE überraschenden Erfolg auf Kickstarter hatte, hat man versucht – und versucht es noch immer – das Funding dafür zusammenzubekommen, aus SHADOWRUN ONLINE ein echt großes, hammergeiles Game zu bauen.

Wie gesagt: Aktuell wird SR:O durch gepumptes Geld von Freunden und Verwandten finanziert, und die begrenzten Mittel führen zu einem begrenzten Umfang der Möglichkeiten des Spiels und damit natürlich auch zu einer höheren Abhängigkeit vom wirtschaftlichen Erfolg (weshalb das Game auch als browserbasiertes Free-to-Play Game mit Möglichkeit zu bezahlten Abos für mehr Karma, Zusatzwummen und anderen Bezahl-Boosts geplant war).

Auch das gefiel durchaus nicht allen Shadowrun Fans – aber genau um andere Möglichkeiten des Spielbaus, der Spielentwicklung und der Finanzierung zu haben ist der Erfolg des Kickstarter Projektes so entscheidend!

TELL ME ABOUT SHADOWRUN ONLINE AUF KICKSTARTER

Falls du direkt hierher gesprungen bist: SHADOWRUN ONLINE ist NICHT das bereits übererfolgreich per Kickstarter finanzierte, in den 2050ern angesiedelte Einzelspieler-Rollenspiel SHADOWRUN RETURNS. Es ist ein ganz anderes Game:

  • SR:O ist ein TEAMBASIERTES Game, denn im Kern von Shadowrun steht ja eigentlich genau das Teamplay des RunnerTEAMs.
  • SR:O ist ein eng an das Tischrollenspiel angelehntes Game: Charaktere bewegen sich in Echtzeit außerhalb von Kämpfen, bei Beginn von Kämpfen wird in einen rundenbasierten Modus umgeschaltet, in dem jedem Charakter exakt wie in den Tischrollenspielregeln verschiedene Aktionen zur Verfügung stehen.
  • SR:O spielt man mit Freunden. Man kann seinen Runner an einen anderen Spieler ausleihen oder Runnercharaktere von Freunden in sein Team holen, um einen Run erfolgreich abzuschließen. Wie beim Tischrollenspiel sind dabei die richtige Teamzusammenstellung und Vorbereitung entscheidend.

  • Um eine Mission optimal abzuschließen, muss man wie beim Tischrollenspiel vorher BEINARBEIT absolvieren, Hinweisen nachgehen und versuchen, so viel wie möglich über den Job zu erfahren: Ablauf und Aufbau von Runs entsprechen möglichst eng den Tischrollenspiel-Abläufen.
  • SR:O ist ein plattformübergreifendes Game für PC, Mac, Laptop, Tablet, IOS/iPad, Android und Ouiya.
  • Als Reaktion auf Sorgen der Shadowrun Community, dass ein Free-to-Play Game mit kaufbaren Vorteilen zu einem klassischen Pay-to-Win Game werden könnte, in dem es nur auf den Offplay-Reichtum des Spielers ankommt, hat Cliffhanger SOFORT reagiert und eine ALTERNATIVE entwickelt: den Kampagnenserver. (http://www.kickstarter.com/projects/1964352341/shadowrun-online/posts/273675)

  • Neben der Free-to-Play Version wird es die Möglichkeit geben, das Spiel als echtes boxed game zu kaufen und auf einem Server zu spielen, auf dem es KEINE Möglichkeit zum Kauf von Buffs und Boosts durch Echtgeld gibt: Alle tolle Ausrüstung und alle Aufrüstungen werden dort rein mit Ingame-Währung bezahlt (Karma und Nuyen), die durch Missionen verdient wird (das so genannte „Guild Wars Modell“).

  • Außerdem hat Cliffhanger durchblicken lassen – und das ist inzwischen auch bestätigt – dass als Endresultat des Metaplots von SR:O einer der „Großen Zehn“ Megakonzerne untergehen wird, und zwar als Gesamtresultat aller gespielten Missionen (die Wahl, welcher Konzern das sein wird, ist natürlich nicht willkürlich, sondern durch die Story des Games gibt es die Möglichkeit, dass der eine oder der andere (oder ein dritter?) Megakonzern zerfällt).

All dies sind sehr gute Gründe, sich wirklich SEHR auf das fertige Game zu freuen, das mit Kickstarter-Hilfe vielleicht schon im nächsten Jahr und im vorgestellten massiven Umfang erscheinen könnte – eventuell sogar mit Möglichkeiten, Tischrollenspielcharaktere ins SR:O Game zu übertragen oder SR:O Charaktere in Tischrollenspielregeln zu übersetzen, wer weiß.

Selbst wenn man aber keinerlei Interesse an MMOs (ein für SR:O unglücklicher Begriff, weil es eben kein „WOW 2070“ sein wird) hat, sollte man SR:O unterstützen. Warum? Nun …

ICH HAB KEIN INTERESSE AN MMOS/VIDEOGAMES

Das große Problem von Shadowrun Online ist, dass es in kurzer Zeit das zweite Game zum Thema Shadowrun ist. Was irre Schade ist, da es meiner Ansicht nach das Potenzial hat, das wesentlich Größere und mindestens für unsere Kreise auch interessantere Projekt zu sein.

Hier ist dringend Hilfe nötig, denn das Finanzierungsziel ist in der Tat in Gefahr. Angesagt ist da Hilfe zur Selbsthilfe, das heißt: Dass man entweder selbst etwas Geld zusammenkratzt (es ist ja nicht so als bekäme man dafür nichts zurück, im Gegenteil) und dass man in jedem Fall die Info zur Existenz des Kickstarter-Projektes wo immer möglich weitergibt (was ja nun echt nix kostet, nichtmal Mühe).

Warum man als Shadowrun-Fan das tun sollte, auch wenn man nie vorhat Online Shadowrun zu zocken?
Ein erfolgreiches Shadowrun Online macht auch das Tischrollenspiel besser. 

Die enge Kooperation von Artists und Autoren erzeugt Synergieeffekte, etwa wenn ein Artist Ingame Anzeigen für Marken und Produkte der Shadowrun-Welt für das eine Medium entwickelt und diese dann in das andere Medium übernommen werden (so wie die Logos der Megakonzerne und deren Look und Feeling ja auch über alle Plattformen hinweg abgestimmt wird). Schon als reines „Abfallprodukt“ von SR:O stehen euch jetzt Dutzende Shadowrun-Portraits zur Verfügung, die ihr für euren Charakter oder der Spielleiter für NSCs verwenden kann.

(Mehr davon HIER unter Fotos auf Facebook)

Ein erfolgreiches Videogame setzt ganz andere Ressourcen frei. In einer persistenten Shadowrun Welt mit abgestimmten kanonischen Ereignissen werden „Ingame News“ von einem Videospielhersteller auch in Videos oder interaktiven Ingame Medien umgesetzt, was für Printverlage sehr schwer umzusetzen ist und entsprechend auch eigentlich nie gemacht wird. Stellt euch einfach mal das folgende Video vor, nur dass man in ihm die Zerstörung der Saeder-Krupp Arkologie in Dubai durch den großen Drachen Hestaby sieht:

oder stellt euch dieses Video vor, nur über Evo, die UB oder Damien Knight/Ares

Videospiele schaffen Bilder in den Kopf. Die Möglichkeit, Shadowrun einfach und ohne große Einarbeitung zocken zu können, bringt neue Spieler in Kontakt mit dem Spiel und damit ggf auch an euren Spieltisch. Gleichzeitig wird durch Bilder, Videos, Gestaltung von Konzerngeländen im Spiel etc. eine gemeinsame Vorstellung der Welt von SR geschaffen, die ihr auch ohne minutiöse Detailbeschreibung am Spieltisch teilen könnt („Ihr kommt in die Lobby des S-K Gebäudes“ funktioniert besser, wenn jeder schonmal eine S-K Lobby gesehen hat).

Ein Wachstum des Spiels Shadowrun raus aus der Nische Tischrollenspiel ist auch gut für den Erfolg von Shadowrun Romanen und anderen Medienumsetzungen wie z.B. Filmen.

Also bitte: Unterstützt das Kickstarter-Projekt mit eurem Beitrag oder durch Weiterverlinkung des Projektes bzw. Posten oder auch Ausdrucken und Anpinnen des Flyers. GUERILLA FTW!

Unterstützungsbeiträge beginnen bei nur 3 Dollar!

http://www.kickstarter.com/projects/1964352341/shadowrun-online

HINWEISE zum Unterstützen und Bezahlen für Leute ohne Kreditkarte siehe unten!!! (UPDATE 1)

Updates mit Zusatzinfos auch über Mitarbeit von Tom Dawd, Klaus Scherwinski, meinereiner etc. plus einen Beispieltrack des Soundtracks gibt’s hier: http://www.kickstarter.com/projects/1964352341/shadowrun-online/posts

Ein Interview mit den Machern gibt es zudem topaktuell hier: http://www.consol.at/newsmeldung/be…onsolat-podcast-aus-der-consol-redaktion.html

Fragen? Irgendwas unklar?

Stell sie gerne in den Kommentaren, ich ergänze dann den Post so gut es geht.

UPDATE: KICKSTARTER SUPPORTEN OHNE KREDITKARTE

Einige haben mich angeschrieben, dass sie gerne Shadowrun Online auf Kickstarter supporten möchten, aber keine Kreditkarte haben und Paypal (da hier über Amazon USA abgewickelt) wohl nur geht wenn man in den USA wohnt.

Ich hab mal nachgehakt, ob es da Möglichkeiten gibt, und das zur Antwort bekomen:

Ja! Ihr könnt SRO auf Kickstarter unterstützen, ohne in den USA zu wohnen. (…)

In vielen Teilen Europas kann einfach per VISA Bankkarte oder auch per Visa Electron Prepaid Karte bezahlt werden (gibt es überall HIER, Anm.v.AAS).

Eine andere Möglichkit besteht darin, einen Ukash Voucher zu kaufen und den dann in eine Ukash NEO Prepaid Mastercard zu verwandeln (das ist eine Prepaidkarte, die überall eingesetzt werden kann, wo es auch eine Mastercard tut). Mit der bezahlt man dann wie gewohnt über Amazon.

Eine vierte Option ist der Kauf der extra in Europa verfügbaren Virtual Visa Card.

UPDATE:

Neue Videos, neue Belohnungen, neue Informationen und neues Artwork zu SRO verfügbar!

http://www.kickstarter.com/projects/1964352341/shadowrun-online/posts/284669

Einer der offerierten Boni für Supporter ist, mit SR Autoren und Freelancern wie Tom Dowd, Jason Hardy, Ron Heintz, Bull, Aaron Pavao, AAS, Klaus Scherwinski, Russel Zimmermann und Rat auf Run zu gehen – was in meinem Fall heißt: MIT TOLSTOI!

FINAL UPDATE:

SHADOWRUN ONLINE hat es geschafft. Zwar zeitlich knapp mit nur wenigen verbleibenden Stunden, dennoch aber über 50.000$ über der Ziellinie. Danke an alle, die mitgemacht haben!

Inzwischen habe ich noch eine recht interessante Grafik gefunden für alle, die nicht genau wissen, wie wichtig der Impact von Videospielen für die Tischrollenspielbranche ist und wie krass unverhältnismäßig die Verhältnisse zwischen Tischrollenspielern und Video Gamern sind: Hier ist eine Analyse von Google zur Suchanfrage des Begriffs „Shadowrun“.

Ratet, wann das XBOX Game erschien. 🙂

Und seht auch in 2012, wann „SHADOWRUN RETURNS“ auf Kickstarter lief 🙂

[SL] Achievements für Shadowrunner

„Gratuliere! Du bist tot!“

Dieser Artikel basiert auf dem „Achievements“ Thread von Karasin Black im offiziellen Shadowrun-Forum von Catalyst. Kerngedanke ist, die aus Konsolen- und anderen Videospielen hinlänglich bekannten „Achivements“ bzw. „Trophäen“ auch am Shadowrun-Spieltisch zu nutzen. Und diesem eher spaßigen Gimmick noch dazu eine ernsthaftere Belohnungs-Komponente beizufügen.

Im Kern funktioniert das Ganze super simpel: Der Spielleiter denkt sich eine Reihe von Aufgaben/Leistungen aus, die er in seiner Runde gerne mit Regeneration von Edge oder Karmavergabe belohnen möchte, und schreibt all diese Achievements als Liste auf. Um die Spieler nun anzuheizen, die Achievements jagen zu gehen, gibt er diesen einfach die Liste. Und sieht zu, was passiert.

Achievement-Beispiele

Basis der folgenden Liste ist die Achievement-Liste von Karasin Black. Ich habe aber neben Karmavergabe auch Edge-Auffrischungen (bzw. Vergabe temporären Edges) und den Faktor des „Rufes“ integriert. Damit ist sowohl die entsprechende SR-Regel zu Reputation gemeint (SR4A S.308) als auch ein rollenspielerischer Aspekt: Der nämlich, dass ein Runner, der das Achievement „AAA Runner“ erlangt hat in der Szene auch als solcher bekannt und bezeichnet wird („Hey, lass den mal in Ruhe. Das ist’n Triple-A, keine Straßenwanze wie wir“).

In jedem Fall sollte der Spielleiter stets genau festhalten, welche Runner in der Gruppe bereits welche Achievements erlangt haben – Konkurrenz und Statusneid belebt auch am Spieltisch das Engagement.

Ingame Achievements

AAA Runner
Schließe einen komplexen Run erfolgreich ab, der direkt gegen einen AAA Megakon gerichtet ist.
Belohnungen: 5 Karma und 1 Extra-Punkt Straßenruf

AA Runner
Schließe einen komplexen Run erfolgreich ab, der direkt gegen einen AA Megakon gerichtet ist.
Belohnungen: 3 Karma und 1 Punkt Abzug bei Schlechter Ruf

A Runner
Schließe einen komplexen Run erfolgreich ab, der direkt gegen einen A Megakon gerichtet ist.
Belohnungen: 1 Karma

Absahner
Plane und führe einen Raubzug durch, bei dem mehr als 500.000 Euro Straßenwert erbeutet werden.
Belohnungen: 3 Karma und 1 Extra-Punkt Straßenruf

Kammerjäger

Töte eine Insektenkönigin (Insektengeist) oder einen Schamanen, der eine beschwören kann.
Belohnungen: 2 Karma und 1 Punkt Abzug bei Schlechter Ruf

Unzerstörbarer
Erleide insgesamt 100 Punkte physischen Schaden.
Belohnungen: 1 Karma und 1 Extra-Punkt Straßenruf

Toter Mann
Der Charakter sollte tot sein, ist es aber nicht.
Belohnungen: 2 Karma

Sahn ab beim Drachen
Gehe einen am Ende tatsächlich profitablen Deal mit einem Drachen ein.
Belohnungen: 3 Karma

Weggetreten
Kassiere 100 Punkte Betäubungsschaden.
Belohnungen: 1 Karma

Diplomat
Wende einen bereits brodelnden Konflikt ohne Einsatz von Gewalt noch einmal ab.
Belohnungen: 2 Karma und 1 Punkt Abzug bei Schlechter Ruf

Eiljob
Ziehe Planung und Durchführung eines Runs in der Hälfte der vom SL angesetzten Zeit durch.
Belohnungen: 3 Karma

Drachennest
Brich in einen Drachenhort ein
Belohnungen: 2 Karma und 2 Extra-Punkte Straßenruf

Cojones
Piss einen der Hauptakteure der Stadt auf einer persönlichen Stufe an.
Belohnungen: 4 Karma und 2 Extra-Punkte Straßenruf

Abgetaucht
Bleib 1 Monat unter dem Radar.
Belohnungen: 1 Karma und reduziere Straßenruf um 1

Infernalist
Bekomme Zutritt zur untersten Ebene von DANTES INFERNO in Seattle.
Belohnungen: 1 Karma

Wahnsinniger
Bestehe eine Aufgabe mit Schwierigkeit 10.
Belohnungen: 1 Karma

Königsmacher
Übe Einfluss auf eine Wahl (Bürgermeister, Präsident) oder eine Berufung in eine hohe Position (Vorstandsvorsitzender, Abteilungsleiter) aus.
Belohnungen: 2 Karma

Musterbürger
Ziehe eine komplette Shadowrun Session durch, ohne dass dein Charakter ein einziges Gesetz bricht.
Belohnungen: 2 Karma und 1 Punkt Abzug bei Schlechter Ruf

Anficker
Leg deinen Johnson/Schmidt herein.
Belohnungen: 1 Karma

Friedensstifter
Schalte 20 Gegner aus, ohne sie zu töten.
Belohnungen: 2 Karma und 1 Punkt Abzug bei Schlechter Ruf

Schutzheiliger
Schalte eine große magische Bedrohung dauerhaft aus.
Belohnungen: 1 Karma, 1 Extra-Punkt Straßenruf und 3 Punkte Abzug bei Schlechter Ruf

Vorbote
Spiele eine wesentliche Rolle bei einem Ereignis, das die 6. Welt verändert.
Belohnungen: 5 Karma und 2 Extra-Punkte Straßenruf

Ninja
Erledige einen Mordauftrag, ohne dass dich jemand bemerkt.
Belohnungen: 2 Karma

Schattenschleicher
Erledige einen Schattenlauf, ohne einen Alarm auszulösen.
Belohnungen: 2 Karma

Tir Insider
Brich in den Palast eines Tir Prinzen ein.
Belohnungen: 2 Karma und 2 Extra-Punkte Straßenruf

Can’t Touch This
Schließe einen gefährlichen Run, bei dem auf dich geschossen wird, ab, ohne getroffen zu werden.
Belohnungen: 1 Karma

Meta Achievements

Schockwellenreiter
Registriere dich erfolgreich bei http://www.schockwellenreiter.biz und verfasse min. 1 Ingame Post dort.
Belohnungen: 1 Karma

Schreiberling
Denke dir 3 Achievements aus, die dein SL absegnet.
Belohnungen: 2 Karma

Buchhalter
Führe über 10 Sessions korrekte Aufzeichnungen über Ausgaben und Einnahmen deiner Gruppe.
Belohnungen: 2 Karma

Unbeschreiblich
Verfasse eine Beschreibung deines Charakters und poste sie öffentlich online.
Belohnungen: 1 Karma

Retter des Genres
Erheitere deinen SL mit einem beliebigen Fluff Text zu deinem Charakter.
Belohnungen: 1 Karma

Drachenbrut 04 | Die Brut des Drachen (4)


HAMBURG – WEIHNACHTEN 2035

Schneeflocken treiben in Kreisen durch die Straßen. Auf den Gehwegen drängen sich Mäntel und Pelzjacken aneinander vorbei. Tücher, Hüte und Schals verbergen die Gesichter, die Hände in den Taschen oder um bunte Pakete geschlungen.

Bunte Lichter erleuchten die Gehsteige, zeichnen scharfe dunkle Konturen um den zusammengesunkenen Körper gegenüber dem Einkaufszentrum Rathausstadt. Schnee bedeckt seine Schultern, seine Arme, seine Beine, sein Haar. Seine Stiefel haben Löcher. Seine Handschuhe hat man ihm gestohlen.

Er hat ein Pappschild vor sich aufgestellt, bekritzelt mit den einzigen Worten dieses fremden Landes, die er kennt, und er kennt sie gut:

HUNGER. KALT. BITTE HILFE !

Ein Schneepflug bläst Fontänen von Schnee über ihn. Kälte, die sich in seine Wangen beißt, vermischt mit dem Geschmack von Chemo-Salz.

Weihnachten war früher eine gute Zeit zum Betteln. Gewissenserleichterung für die Reichen.

Heute nicht. Nicht für ihn.

Geld klimpert in der Mütze eines Bettlers wenige Schritte entfernt. Fröhlich verneigt er sich, wünscht ein gesegnetes Weihnachtsfest. Wünscht ein frohes neues Jahr.

Der Unterschied zwischen der halberfrorenen Gestalt an der Mauer und dem Alki ist ebenso klein wie entscheidend: Der Alki ist Deutscher. Der andere ist Russe. Einer von denen, die Deutschland angegriffen haben. Einer von denen, der geraubt und geplündert hat, der vergewaltigt und gemordet hat.

Tolstoi hat es gesehen, im Schaufenster eines Fernsehgeschäftes. Es war ein Spielfilm, der Kassenschlager des letzten Jahres: „Mission Nightwraith“. Joachim Berenborg in der Hauptrolle, mit Nastassja Velankova als die böse KGB-Agentin. „Nach einer wahren Geschichte.“

Kaum einer in Deutschland, der den Film nicht gesehen hat – und geglaubt hat. Tolstoi hat ihn auch gesehen, 2 Tage nachdem er in Hamburg angekommen war. Geglaubt?

Friede auf Erden – und Tod allen Russen.

Merry Christmas.

Müde kratzt sich Tolstoi den Schorf von der Stirn, Spuren einer Begegnung mit Jugendlichen vor einigen Tagen. Keine Skinheads. Keine Gang-Leute. Ganz normale Corp-Kids. Zuerst warfen sie Steine, dann haben ihre Bodyguards auf ihn geschossen.

Seine Wunde am Bein hat sich entzündet. Trotz der Kälte ist ihm zum Ersticken heiß. Mehr noch als nach Essen und Wärme sehnt er sich nach jemandem, mit dem er reden könnte. Aber er sieht nur Stiefel und Mäntel-enden, Silhouetten von goldsternbemalten Paketen und Fröhliche-Weihnacht-Taschen.

Die Hilfseinrichtungen für Arme haben seit den Eurokriegen ein neues Schild: „Kein Zutritt für Kriegsverbrecher.“

Alle Russen sind Kriegsverbrecher – sogar die Kinder.

Er hat sich an den Elfenschutzbund gewandt – aber auch die konnten ihm nicht helfen. „Du wirst nicht wegen Deiner Rasse verfolgt – und unser Geld ist knapp, verstehst Du ? Geh doch zu den Armenhäusern, da wird man Dir helfen.“

Danke, Brüder.

Tolstoi hat gehört, daß es irgendwo Internierungslager für Illegale Einwanderer aus Rußland geben soll – KZs, mit anderen Worten. Sein Blick streift die Werbetafeln am Haus gegenüber, das leuchtende Logo von MItsuhama, von SK, von Toshiba-Nikon.

Die Megakorps haben gesiegt – auf der ganzen Linie. Ihm ist, als lachten die Werbeschilder über ihn.

Nichts wirst Du haben. Nichts.

Er will die Lippen zu einem Lächeln verziehen, doch bereits der Ansatz der Bewegung läßt sie aufspringen. Vor Schmerz hält er inne, fingert in seinen Taschen nach dem Gefühl schwarzen Leders.

Er holt eines seiner Bücher hervor, blättert durch die Seiten. Hält inne.

Auf der Seite, die vor ihm liegt, ist die Zeichnung eines Ankh. Es ruht auf der sanften Wölbung in schwarzen Stoff gehüllter Brüste. Er weiß nicht mehr, wann er es gezeichnet hat. Es ist auch egal. Er blättert um, betrachtet die Rückseite des Blattes. Nur ein kleiner Vers steht darauf, und ein ziemlich schlechter noch dazu, dessen tieferer Sinn ihm irgendwann abhanden gekommen ist:

Seelen treiben haltlos

durch Zeit und Raum,
durch Dunkel und Licht
durch Liebe und Angst
durch Elend und Freude

Ohne Sinn gleiten sie
von Traum zu Schicksal
von Wahrheit zu Leid
von Zweifel zu Wahrheit
ohne zu wissen, warum.

Wir wissen nicht, auf welchem Baum wir gewachsen
Wir wissen nicht, welchem Blatt auf unserem Weg wir begegnen werden
Wir wissen nicht, ob es der Wind ist, der uns treibt, oder unser eigener Sinn

Und doch landen wir alle auf diesem einem Grund
Ob reich, ob arm
Ob Alb, ob Mensch
Ob Drache, ob Prinz

Wir alle landen
In ihrer weißen Hand.

Und dies ist es,
was meine Tränen trocknen läßt,
denn wo Gewißheit ist
ist Stärke.

Er runzelt die Stirn. Der Sinn des Gedichtes ist ihm verloren. Erkaltet. Verhungert. Das Blatt nur ein weiteres Blatt, eines von vielen. So vielen.

Anfangs hat er sich gelobt, sich jedes einzelnen Blattes zu erinnern. Doch heute schon hat er sie alle vergessen. Fragmente bleiben, hallen nach in seinem Kopf, doch da sie ohne Halt und Sinn sind, verblassen sie.

Er zwinkert kurz, als er die gefrierende Feuchtigkeit am Rand seiner Augen bemerkt, dann reißt er das Blatt aus dem Buch heraus.

Legt es sorgsam auf dem Boden zusammen.

Und zündet es an, um sich die erfrierenden Finger zu wärmen.

[36] Berliner Specials

… die man auf einer Berliner Speisekarte finden kann.

36dinge ist die Kategorie für Listen, die dir als Spielleiter das Leben einfacher machen können. Wann immer dir grade eine Idee fehlt, im Run die Action stockt, Downtime oder Wartezeit auf später eintreffende Spieler zu überbrücken oder eine Beschreibung “mal eben aus dem Ärmel geschüttelt” werden muss, helfen die Listen der 36dinge, den kleinen Denkanstoß zu geben.

Gewürfelt wird auf den Listen mit 2W6, wobei einer die “Zehnerstelle” und der andere die “Einerstelle” ist.

36 Specials sind Drink- und Food-Highlights, welche die Shadowrunner als „Empfehlung des Hauses“ in einem Berliner Restaurant, einem Fast Food Store oder einer Kneipe erhalten können.

Geschmack. Ein optionaler Zusatzwurf kann feststellen, wie das Special dem Charakter mundet:
1 Fantastisch! Sein neues Lieblingsspecial!
2 Geil! Davon könnte er noch mehr vertragen!
3 Okay. Besser als gedacht.
4 Naja. Fad. Irgendwie Bäh.
5 Eklig! WIL+KON (2) um es irgendwie runterzukriegen, ohne das Gesicht zu verziehen.
6 GRAUSAM!! WIL+KON (4) um es nicht sofort auszuspucken/auszukotzen!

 

36 Specials

Drinks

11 Kurzer mit Bart
12 AK Burner
13 Flammenstoß
14 Hirnripper
15 BrainDead
16 Schockwelle

21 Curry Flip
22 Curry Daiquiri
23 Ego Shooter
24 Tausendtöter
25 MDKBDZS Musst Du Kotzen Bist Du Zu Schwach
26 Cool Ghul

31 Shiawase Samurai
32 Bloody Aztech
33 LoveWyrm
34 Bug Lover
35 BTL Beat The Liver
36 Rude Beer

Speisen

41 Falscher Drache
42 Seppuko Curry
43 Frozen Spare Ribs
44 Das Glückliche Echte Bio Huhn
45 Soyapampe mit was drauf
46 Soyapampe ohne was drauf

51 Schmidt im Feuertopf
52 Bruzzelschwampf und Chinaknödel
53 Kiezgemetzeltes
54 Remember the Alamo Auflauf (20K Kalorien)
55 Gärtnersalat mit Flauvian-Dressing
56 Qi Gong Energie Salat

61 Ripperdocs Favorite
62 Heilige Zehnfaltigkeit Pizza
63 Tagesspezial
64 Soyabulettensushi mit Tai Pan Bami Goreng Salat
65 Hot Trog
66 Leviathansteak mit Megapommes und Sondersoße des Hauses

[36] AR Ereignisse

… die sich in der AR ereignen könnten.

Nahezu nonstop sind Charaktere bei Shadowrun in der 4. Edition von der kabellosen Wifi-Welt umgeben. Holoprojezierte und in das Gesichtsfeld oder die Cyberaugen eingeblendete Werbeeffekte, leise vor sich hin dudelnde Signaltöne, eintreffende Private Nachrichten, Wartungshinweise der Implantate und Ausrüstungsteile – all dies gehört für Shadowrunner der Ära 2071+ zum „Hintergrundrauschen“, das sie kaum je en detail wahrnehmen – und das der Spielleiter Gottlob nicht in jeder Sekunde einzeln beschreiben muss.

Die folgende Liste von AR Effekten und Beschreibungen ist für zwei besondere Anlässe gedacht: Erstens, wenn ein Shadowrunner gerade eine Aktion gepatzt hat, und zweitens, wenn der Spielleiter sich gerade langweilt oder ein „Flavor“-Element der Welt von 2071+ einbringen möchte, um Setting oder Szene lebendiger und greifbarerr zu machen.

Regel-Effekte

Die folgende Liste verzichtet ganz bewusst darauf, konkrete Regelauswirkungen für die einzelnen ARO- und sonstigen Effekte festzulegen. Und zwar deshalb nicht, weil jede Beschreibung nur eine Roh-Idee sein kann, die der Spielleiter dann auf die Situation und natürlich das System des Shadowrunners, der das Ereignis wahrnimmt, anpassen muss.

Generell gilt, dass die folgenden Effekte höchstens einen Wurfmodifikator von -1 bis -3 erzeugen sollten. Das bewegt sich dann voll innerhalb der Modifikatoren-Range, die das Shadowrun GRW für die Ablenkung des Nutzers in Spam-Zonen angibt.

Sollte aber auf der Liste gewürfelt werden bei einer Aktion, die einen Patzer verursacht hat (am Ende gar einen schweren) oder sollte ein unmittelbar folgender Wurf einen Patzer erzeugen, so ist der Spielleiter MEHR als nur dazu eingeladen, das Ergebnis als Ursache einer echten Komplikation zu nehmen.

So könnte ein Charakter, der eine Wahrnehmungsprobe verpatzt hat, durch eine eintreffende Spam-Einblendung so erschrocken sein, dass er aus Reflex nach der „halluzinierten“ Werbeeinblendung schlägt – womöglich mit dem gerade noch verstecktem illegalen Implantat.

Oder ein Charakter, der als Einblendung erhalten hat, dass sein Cyberware-Netzwerk gerade nach aktualisierter Software sucht, könnte bei einem folgenden Patzer feststellen, dass seine komplette oder auch nur ein Teil seiner Cyberware sich „aufgehängt“ hat. Hier gibt es echtes Potenzial für Dramatik, wenn der womöglich teilgelähmte Charakter wild weghumpelt und riesengroß sichtbehindernd vor seinen Augen die Nachricht „Ihr Cyberwaresystem verursacht einen Konflikt an Port 567334. Bitte setzen Sie sich mit dem Kundendienst in Verbindung“ flammt.

Oder man stelle sich das wilde Feuergefecht vor, bei dem der nervlich hochgezüchtete Straßensamurai auf die Initiative eines Normalsterblichen zurückgeworfen wird, während sich rechts in seinem Gesichtsfeld unendlich langsam der Ladebalken seiner Reflexsoftware-Aktualisierung aufbaut.

Handhabung

Zur Verwendung der Liste wählt der Spielleiter entweder ein passendes Ereignis oder er würfelt dieses zufällig aus, indem er zunächst einen Würfel für die Art des Effektes und dann einen Würfel für den genauen Effekt würfelt.

Ist der erwürfelte Effekt für den oder die betreffenden Charaktere nicht möglich (z.B. weil diese ihr PAN entsprechend modifiziert haben oder das genannte System oder Ausrüstungsteil nicht besitzen) so sollte der Spielleiter entweder ein angrenzendes, passendes Ereignis wählen, sich selbst ein Ereignis des passenden Typs ausdenken oder aber schlicht hinnehmen, dass, wer weniger Wifi-sensitive Ausrüstungsteile besitzt eben auch seltener von entsprechenden Effekten betroffen sein kann.

Viel Spaß bei der kreativen Anwendung der Liste!

36 AR Ereignisse

1 Cyberwaremeldungen

  1. Sinn-Ausfall. Ein vercyberter Sinn schaltet sich vorübergehend ab. Einblendung z.B. von „Sie verwenden eine veraltete Betriebssoftware für ihr [Name des Implantats]. Suche nach neuer Software gestartet.“ oder „Ihre Nutzungslizenz für Ihr xyz [eine „versehentlich“ im Gesamtpaket nicht enthaltene Subroutine des Betriebssystems, z.B. Augen: Colormatic 455, Ohren: SoundmasterPro XLT] ist abgelaufen. Bitte besuchen Sie unseren Online Shop, um die Lizenz zu verlängern“ (kostet 25,– für die nächsten 24 Monate).
  2. Geänderte Lizenzbedingungen. Ein beliebiges, gerade benötigtes Cybersystem fällt aus. Eingeblendet werden seitenweise Geänderte Lizenz- und Nutzungsbedingungen, verbunden mit einem 60-Sekunden-Countdown, nach deren Ablauf die Bedingungen als gelesen bestätigt werden können. Erfolgt dies, ist alles wieder okay. Erfolgt dies nicht, schaltet sich das System ab und muss von einem Techniker neu initialisiert und hochgefahren werden.
  3. Systemtest. Das Autodiagnosesystem hat einen Glitch: In schneller Abfolge werden alle möglichen Settings durchgetestet [z.B. Augen: verstellen von Zoom, Farbsättigung, Kontrastgebung].
  4. Marktforschung. Unter Umgehung der üblichen PAN-Sperren greift der Hersteller eines Cybersystems direkt per Wifi-Verbindung „seines“ Implantats (als Backdoor) auf das PAN zu und ruft die persönlichen Nutzungsdaten ab. Angezeigt wird dies als Ladebalken mit Kennzeichnung „Persönliche Daten werden an die [Hersteller-Name] Marktforschungsabteilung übermittelt“. Aus den übermittelten Infos kann der Spielleiter schön einen Aufhänger für einen Nebenplot machen, z.B. wenn der Hersteller eine „Selbstverpflichtungserklärung“ (Ethik-Code) unterzeichnet hat, „verdächtige oder kriminelle Daten“ an die Behörden weiterzuleiten.
  5. Systemabsturz. Das gesamte Cybersystem setzt kurzfristig aus mit der Meldung: „Ihr Cyberwaresystem verursacht einen Konflikt an Port 567334. Bitte setzen Sie sich mit dem Kundendienst in Verbindung“. Der Defekt behebt sich binnen weniger Sekunden selbst, sobald der Charakter alle Cybersysteme einmal herunterfährt und neu startet.
  6. Design-Update. Mit einem Male verändert sich das Design (der Sound, das Gefühl, der Look) einer bestehenden Cyberanwendung. Nach ausführlicher Diagnose oder Datensuche im Internet stellt der Charakter fest, dass es sich um ein im Hintergrund heruntergeladenes Desin-Update (und nicht etwa einen Virus, wie er ggf. zunächst gedacht hat) handelt.

2 Ausrüstungsmeldungen

  1. Unautorisierte Waffensperre. Eine erschreckende Meldung flammt über das Sichtfeld: „Unautorisierter Waffenzugriff! Feuermodus wurde deaktiviert!“ Wenige Sekunden später folgt die Meldung: „Was, wenn es wahr wäre? Jetzt FireArms AntiVir von Code-X Software online ordern und sparen.“ Die Waffe ist übrigens während der ganzen Zeit voll feuerbereit.
  2. Ausrüstungsreport. Ohne dass der Charakter es gemerkt hat, hat sich im Hintergrund ein nützliches Feature installiert, das alle Teile des PAN überprüft und aus den Rückmeldungen einen Kurzreport erstellt. Abhängig von der Menge an Ausrüstung, die der Charakter mit sich herumschleppt, kann die scrollende Liste von „Schuss im Magazin, Ladestand der Batterien, letztes System Update, nächste planmäßige Wartung, Garantie abgelaufen am, neue Angebote des Herstellers, verbliebene Ampullen, Zahl der Heftpflaster im Medkit“ ziemlich LANG werden.
  3. ModeNews. Eines der modischen Kleidungsstücke des Charakters schickt eine ModeSpam: „Die [Name des Monats] Kollektion ist da! Erleben Sie neue Farben, frische Schnitte, kühne Designs von Jungstar-Designer [beliebiger Name] exklusiv bei [Name des Modelabels]. Jetzt exklusiv für Sie als Bestandskunden mit 17% Nachlass auf Einkäufe ab 300,–“ gefolgt von mehreren Seiten kleingedruckten Bedingungen für dieses Sonderangebot.
  4. Community Suche. Ein Hersteller eines der selteneren/teureren Ausrüstungsteile des Charakters hat eine virale Community-Kampagne gestartet, bei der Nutzer des Ausrüstungsteils sich finden und kennenlernen sollen. Die Einblendung lautet: „YOU, TOO? Jetzt andere Verwender von [Name des Ausrüstungsteils] kennenlernen und weitere Gemeinsamkeiten entdecken!“ unterstützt von einer vollflächig eingeblendeten (und immer wieder neu einblendenden) Umgebungskarte mit Anzeige der Position anderer Nutzer desselben Ausrüstungsteils. Die Karte blendet immer wieder neu ein, wann immer ein anderer Nutzer eine „Community Message“ schickt – am Besten „abschalten“ kann der Charakter dies, indem er das Areal verlässt oder zur Position dieses Spammers (in 9 von 10 Fällen ein gelangweilter Teenager) hingeht um ihm „ins Gewissen zu reden“.
  5. Mystery Lockanzeige. Ein Hersteller eines Ausrüstungsteils veranstaltet in der Nähe einen Sonderverkauf einer aktualisierten/verbesserten/modischeren Version des Produktes, das der Charakter hat. Ohne weitere Worte erscheint vor dem Charakter in der AR eingeblendet ein schwebender Pfeil. Folgt er diesem, wird er zu einem Shop mit Sonderverkauf geleitet, bei dem das alte Teil des Charakters für immerhin 50% von dessen Neuwert in Zahlung genommen wird bei Kauf des Neuproduktes.
  6. Nervig. Innerhalb des PAN verursachen die Wifi Knoten zweier gänzlich unwichtiger Ausrüstungsteile (z.B. Sportsocken und Regenschirm) einen Kommunikationskonflikt. Das hat überhaupt keine Auswirkungen außer der kontinuierlichen Einblendung einer kleinen, kühl weiß glimmenden Fehlermeldung: „PAN Systemhinweis: Die Artikel 566544-345543 und 987DF-452DF verursachen einen Kommunikationskonflikt an RFID Port 16“. Die Meldung verschwindet nach ein paar Sekunden, taucht aber in Zukunft immer wieder auf und nervt.

3 Kontaktemeldungen

  1. Twitter. Oh Scheiße. Ein weiterer der Kontakte des Charakters hat twitter oder das nächste Äquivalent eines inhaltlosen Mitteilungsservice für sich entdeckt und schickt eine bunt zwitschernde, vor den Augen animiert hopsende Textnachricht wie (W6) 1 „Putz mir grad die Zähne“, 2 „Musste an dich denken“, 3 „Hi. Was machst du?“, 4 „Bin in der Badewannne. Endlich mal wieder“, 5 „Seh grade die Wiederholung des Spiels, dass wir vor zwo Jahren geschaut haben“, 6 „Ich seh dich auf WifiWatch. Hihi“ und ähnlich geistreiches.
  2. Nekromantie-Pingback. Manchmal kommen sie wieder. Ein Troll hat in einem uralten Forum, in dem der Charakter seit Jahren nicht mehr drin war, einen Thread entdeckt, über den er sich tierisch aufregt. Unvermittelt flasht vor dem Charakter ein animierter AR-Avatar und ein mehrseitiger Forentroll-Post blendet ein, den der Troll so konfiguriert hat, dass er nicht sofort zu löschen ist.
  3. Gerade in der Nähe. Das PAN des Charakters meldet, dass einer seiner Kontakte zufällig in der Nähe ist. Ob das bemerkenswert ist, hängt etwas von seinen Kontakten und dem Ort auf, an dem er sich aufhält („Meine Freundin, hier im Black Ops Flügel von Renraku?“).
  4. Wie verabredet. Der Charakter hat sich vor Längerem schon für jetzt mit einem seiner Kontakte für eine Partie des Shooters „Paranoize“ verabredet. Der Spielleiter sollte einen Wurf LOG+WIL (3) gestatten, ob der Charakter daran gedacht hat das Spiel abzusagen – sonst blendet plötzlich ein schwebender Countdown ein, dann startet die Videospiel-Partie (in AR, bei Hackern auch ggf. im kalten Sim).
  5. Endlich. Einer der Kontakte des Charakters schickt eine Nachricht, auf die der Charakter schon lange gewartet oder gehofft hat. Kommt toll mitten im Feuergefecht. Beispiele: Schieber meldet, ein rares Stück Hardware endlich aufgetrieben zu haben, aber er habe jede Menge Interessenten und kann es nur kurz zurückhalten (Countdown), Sexy Kontakt meldet, an den Charakter denken zu müssen und lädt ihn zum privaten virtuellen Date ein. Jetzt oder never. Schmidt meldet, eine Jobofferte zu haben, die 25% mehr bringt als der aktuell laufende Run, aber für die der Charakter binnen einer Stunde bei ihm sein muss.
  6. Big Trouble. Ein Kontakt des Charakters hat gerade von einem seiner Kontakkte etwas erfahren, dass ihn voll sauer auf den Charakter werden lässt (z.B. etwas, was der Charrakter angeblich getan oder gesagt haben soll). Der Kontakt schreibt in etwa: „Krass du Arsch! Endlich weiß ich über dich Bescheid. Vergiss unsere Connection und wag’s ja nicht, mich nochmal zu kontakten. [Name des Kontaktes] hat dich gebannt.“ Der Kontakt weiß, dass die Nachricht übermittelt wurde – je länger der Charakter mit dem Versuch wartet, den Kontakt persönlich aufzusuchen (anrufen geht nicht, da gebannt) desto schwerer wird er es haben, das „Missverständnis“ (wenn es denn eines war!!) aufzuklären. Alternativ zu diesem Ergebnis kann auch ein Hilferuf des Kontaktes erfolgen: „Stecke in der Scheiße! Peil mein Komlink an! Hilf mir oder ich bin Asche!“ Der Kontakt kann von einer Gang gejagt, von der Polizei verhaftet worden oder auch nur auf Drogen sein.

4 Team-Meldungen (basieren darauf, dass Shadowrunner-Teammitglieder meist in Form eines gemeinsamen Wifi-Netzwerks zusammengeschlossen sind)

  1. Infektion. Ein Mitglied des Teams hatte einen Virus in einer seiner Anwendungen, aber selbst nicht das passende Ausrüstungsteil, auf das der Virus angepasst ist. Jetzt hat ein neuer Charakter über das Team-Link den Virus erhalten, und es entstehen Fehlfunktionen an 1 Cyber- oder Ausrüstungssystem.
  2. Zielkonflikt. Sofern ein bestimmtes Cybersystem (z.B. Smartgun-Link) mehrfach im Team präsent ist, erscheint die Meldung „Zieladressen-Konflikt an Port 778„. Das Signal wird unter denn Teammitgliedern vertauscht, d.h. kurzfristig hat Teammitglied A die Smaretgun-Zieldaten von Teammitglied B in der Anzeige.
  3. Musikbörse. Das Teamnetz beschließt, dies sei ein toller Zeitpunkt um die MP3-Archive der Komlinks der Teammitglider zu synchronisieren. Alle Teammitglieder erhalten die Meldung „Team-Musikdatenbank wird synchronisiert“ und einen laaangsam zunehmenden Ladebalken. Als Nebeneffekt erfahren die Teammitglieder von den peinlichen Musikvorlieben ihrer Partner.
  4. iTeam. Der umtriebige und sehr nervige Service iTeam von Horizon hat das Team-Netz entdeckt und versucht, das Team zur Nutzung des extrem praktischen und lustigen iTeam Service zu überreden. Die Meldung lautet: „Team-Netz wird auf Profildaten gescannt“, dann folgt „Zuweisung der Profildaten. Abgleich mit iTeam Profilseite“, dann erscheint: „Sie scheinen ein {Shadowrunner} Team zu sein! Werden Sie Teil von iGroups und lernen Sie in der iGroups Community über {7} andere {Shadowrunner} Teams weltweit kennen. Kostenlose AR Führung wird gestartet…“ usw.
  5. Wettbewerb. „Konkurrenz belebt das Geschäft“ dachten sich die Macher des Portals TeamRank: Per Teamnetz werden die Ausrüstungsteile der Teammitglieder miteinander verglichen. Diejenigen Charaktere mit schlechterer Ausrüstung erhalten betreffende verhöhnende Meldungen und das Angebot, sofort ein noch besseres Ausrüstungsteil als selbst der Beste im Team online zu ordern. Beispielmeldung: „DU BIST EIN LOSER! [Name des anderen Teammitglieds] hat bereits die Advance Optix-III Cyberaugen, während du Lusche nur die AldEyes-2 besitzt. Alle Mädchen lachen über dich! Tu was dagegen und bestelle jetzt online …“
  6. RateIt. Eine kleine Application startet, die kontinuierlich eine Prozentanzeige der Team-Performance einblendet. Wie bei allen Variationen von „Liebes-Testern“ ist völlig unklar, nach welchen Parametern das System entscheidet – aber es ist ein tolles Tool für den Spielleiter, obskure Hinweise einzustreuen (z.B. wenn die Charaktere gerade Scheiße bauen und sich in deren Rücken der Elitekiller anschleicht und der SL kommentarlos die Team-Performance von 88% auf 7% abrutschen lässt).

5 Umgebungsmeldungen

  1. Stayfriends. Ein Kontaktportal im Stil von Stayfriends oder Verwandt oder Lokalisten meldet sich ganz fröhlich, dass eine Person ganz in der Nähe ein Klassenkamerad, Jugendfreund, Verwandter, Kollege oder eine gute Chat-Bekanntschaft ist. Dumm nur, wenn es der Konzerngardist ist, mit dem man sich gerade beharkt (der andere bekommt natürlich die gleiche Meldung).
  2. Letterbox. In der AR gibt es versteckte Objekte, die nur aufgerufen werden können wenn man an der exakt richtigen Position steht. Der Charakter hat gerade eine solche „Letterbox“ gefunden und erhält mehrere Einblendungen von Avataren und Grußbotschaften anderer Besucher dieser Stelle.
  3. Local Art. An dieser Stelle der AR hat jemand ein aufwändiges AR-Kunstwerk geschaffen, z.B. (W6) 1: ein riesiger, über der Szenerie gleitender Wal, 2: ein aus Millionen Partikel bestehender, dichter Nebel aus schreienden Gesichtern, 3: ein an dieser Stelle zu Tode gekommener Musiker, 4: ein Obelisk mit Inschriften von Gedichten, 5: ein sich ewig bewegendes Moebiusband, 6: eine körperlos im Raum wandernde, spukig-schöne Melodie
  4. Gridflash. Eine weitere Kunstinstallation hat gerade ein detailgetreues Abbild des Charakters geschaffen. Nähert man sich der Charakterabbildung, öffnen sich Schubladen aus seinem Leib heraus, aus denen Details seines PAN Profils strömen. Der WifiKnoten der als Host des Bildes fungiert ist versteckt; das Abbild wird überschrieben, sobald ein anderer über exakt dieselbe Stelle geht.
  5. Overdone. An dieser Stelle hat der örtliche Betreiber (Gebäude oder Straßenzug) eine aufwändig gestaltete AR-Gestaltung installiert (besondere Licht- und Soundeffekte, nicht real vorhandene verschnörkelte Lampen, virtuelle Personen etc.). Der Effekt ist drastisch und stark verwirrend – es ist schwer, reale von AR-Eindrücken zu unterscheiden. Hinzu kommt, dass die leistungsintensive Installation alle Prozessoren mitbenutzt, derer sie habhaft werden kann, was sich negativ auf die Leistung des Komlinks und anderer offener oder halboffener Knoten des Charakters auswirkt.
  6. Herausforderung. In dieser Gegend ist eine offene Demo-Anwendung eines AR-Spiels installiert. In den meisten Fällen wird dies nur ein Pop-Up-Fenster sein, das auf die Möglichkeit zum sofortigen AR-Spiel von VirtuaRace, ProfiPool, PokerAma, StraightShooter o.ä. hinweist – einige Spiele starten aber auch unangekündigt, was gerade bei Ego Shooter Spielen (Einblendung von hinter Ecken hervor rollenden virtuellen Gegnern) übel sein kann.

6 Werbeeinblendungen

  1. Food. Ein nahegelegenes Restaurant (Soyburgerstand, Betriebskantine, Getränkeautomat) preist seine Waren an. Es erscheint ein betreffendes Logo und ein Jingle sowie eine Art schwebendes Plakat.
  2. Musik. Eine Online Musikbörse preist neue Downloads des Lieblingskünstlers des Charakters an. Es erscheint der Künstler selbst als AR-Gestalt beim Abrocken, plus Musik und Werbetext.
  3. ShopWhisper. Ein nahegelegener Shop preist ein Sonderangebot an, das den Charakter tatsächlich interessieren könnte. Einblendung ist Text only.
  4. Falsches Profil. Ein Shop-Portal ist definitiv falsch konfiguriert und möchte den Charakter sehr nachdrücklich (Grafik, Animation, Sound und Text) von Angeboten überzeugen, die ihn ganz definitiv NICHT interessieren. Passender Weise spricht die Werbeeinblendung den Charakter auch mit falschem Namen an („Hallo, Petra! Entdecke jetzt die neuen Sims von My Little Unicorn! Erlebe spaßige Ausritte durch Auenland und neue Abenteuer mit Pixie, Pupu und dem Dodomann!“)
  5. Betrug. Es öffnet sich wie ach so oft ein Pop-Up AR Fenster irgendeines Shop-Angebotes. Fieser Weise ist aber dort, wo standardweise die „SCHLIESSEN“ Fläche ist, die „KAUFEN“ Fläche. Der Spielleiter sollte dem Charakter einen Wahrnehmungswurf zubilligen, ehe dieser sich einige Tage später wundert über die Lieferung seiner Bestellung von (W6) 1: einem dreijährigen DeMeKo Abo des SCHAUZU Blogs (3×55,–), 2: einer Kiste mit 40 Packungen KRAFT DURCH SOYA Frühstücksflocken (80,– wobei 1,– jeder Packung an den Deutschnationale Befreiungsfront Policlub gehen), 3: ein riesiger Plüsch-DODDLDRACHE (500,–), 4: eine Auto-Versicherung gegen Überflutungsschäden (nur für Berlin gültig) (150,– im Jahr, Mindestlaufzeit 20 Jahre), 5: ein SimSinn Jahresabo des MusikStadls, 6: eine Reservierung für den ersten Touristik-Flug zum Mars (50,–).
  6. Overload. Das Komlink wird von derart viel Spam getroffen, dass es sich aufhängt. Eventuell laufende Verbindungen werden eingefroren und bleiben geöffnet, können aber nicht benutzt werden. Es öffnen sich schneller Pop-Ups, als sie geschlossen werden können. Sollte der Charakter ein Hacker sein, erscheint eine Message: „I OWN YOU!“ von einem anderen Hacker.

[RANT] If I were to do Shadowrun 5

Preliminaries

I’ve followed some talks lately about the next edition of Shadowrun (SR5). And before rumors crop up: I’ve followed them on dumpshock or the German forums, not some ultrasecret champagneroomy freelancer forum where SR5 development is currently taking place. And neither do I know nor do I think that there are efforts going on to release Shadowrun 5 anywhere in the near future (say, 2012 or even 2013).

By its very nature, publishers are always thinking about „the next edition“, because, well, a new edition is always a big sale, and often a necessity or opportunity to get rid of BS mechanics or even bits of the setting. So yes, there have been freelancer chats about possible ways to approach SR5, and even Jason (gasp!) may have mentioned a release of SR5 someday before 2070.

All of that is not the point of this post. IF it has a point. I have neither been asked to develop anything SR5ish, nor are the following thoughts something like a version of SR5 that was rejected or something like that.

And I’m writing this in English on my all-German web enhancement website for the German setting of Berlin in Shadowrun because sooner or later someone will ask me to translate this stuff anayway. There ALWAYS is one. So if you’re just looking for material on Berlin: Take a look around, there’s plenty of that. And if you don’t speak German: Do it anyway and use some translation app (and have a laugh at the mess it spews out).

Now on to the main event (thx, Hades).

Basic problems of Shadowrun

There are many problems and issues with SR as a game and setting, and I’ll leave it to your own experience to tell what I mean by that. Let’s just assume I’m meaning whatever it is you would mean by saying that. Most of these problems are little nitpicky things, like that one NPC you hate, or that there are too many references to dragons or too little references to Earthdawn, or that the slow spell basically fucks up the whole game. Whatever. All these issues are „single item“ issues, meaning that they are isolated problems within a greater framework of rules and events and the setting.

I’m not talking about that kind of issues here (although many of those should be fixed, of course – to suit whoever’s personal preference, I don’t know). I’m talking about „greater“ things, things within the system SR is built. And no, this is not a complete SR5 rulebook, it’s just the way I would approach work on the next edition of Shadowrun.

The single, biggest problem of Shadowrun is the contradiction between complexity on the one hand and simpliccity on the other.

Meaning: The world of Shadowrun is WAY more complex, detailed and by that confusing than your basic fantasy campaign world, and hence less accessible for new players – and gamemasters! The same is true for the rules: A system with magic, melee combat, firearms combat, car chases, remote controlled drones, computer hacking, augmented reality, cyber implants and whathefucknot  is by its very nature more rules-complex than a system where your biggest concern is to knock down a door and bash in some poor slob’s head.

Yes, you could dumb down the rules – all pistols do X damage and have range Z, all computers just have a system rating and all computer operations are done by just rolling A+B, and programs are part of the system rating, voilà – but you would lose the opportunity to make stuff important. You would lose the „technogeek“ aspect of Shadowrun: In a very simplistic rules system, you can present 1,000 weapons whose only difference is their name, weight and price (and magazine capacity). Without „screws“ to turn to modify the stats of an item – range, ROF, base damage, probability to score critical hits, number of fragments, precision, handling, different bonuses to hit on various different range brackets, armor penetration, targeting bonus by use of an integrated computer, effect on various types of armor, smart aim tech – your choice of equiopment becomes irrelevant.

The uncrowned king of technogeeking is Battlelords of the Twenty-Third Century, a wonderful science-fiction roleplaying game with I dunno, about a hundred weapons, armors and equipment pieces in the main rulebook and two more sourcebooks – Lock’n’Load 1 and 2 – filled to the rim with even more guns, armors and „stuff“. And of course, BL23C supports this technogeekness by using screws that can de turned in 1/100 steps (it works on d100) AND that features different rules for different guns pitted against different armor types (AND magic. AND hacking. AND cyberware…). So yes, if you love handpicking the exact right equipment for a certain job – with deadly consequences if you pack too much of this or too little of that – then BL23C is for you. But „easy to learn“ rules? Hm. Maybe in the next edition (It’s in the works!).

So back to Shadowrun.

The SR5 core rule mechanics: Bridging the gap between complexity and simpliccity

First off: I’m wholly against changing Shadowrun from rolling several d6 high to, say, rolling a single d100 low, or rolling d20 (shudder). Rolling a handful (or several hands full) of d6 is THE central tangible sensory experience when playing Shadowrun, and should never change this late in the edition process (not after four editions of rolling pools of d6 high!).

By rolling d6, you are down to adding or subtracting dice of a pool and increasing or decreasing the number of dice needed to be succesful in a task. In comparison to a d100 system, where any +1 is a direct 1% increase in success probability, using modifiers in d6 Shadowrun is like trying to chisel Michelangelo’s „David“ by using a sledgehammer: d6 is by nature a very crude mechanic (unless, of course, your success number is like 300, and you roll a hundred dice).

Already, using all of the modifiers and bonuses available in SR4 will sometimes lead to dice pools not fitted for troll hands even. And already, the amount of rules you have to remember about what to roll against what can be intimidating, and often is counter-intuitive (especially in hacking, where the skill or basic talent (attribute) of the hacker often is totally unimportant, as it is not part of a roll. Which is kinda bad in a system that should be all about the choices and acts of a character).

But okay, how to fix this? How can you dumb down the system without sacrificing the importance of both the character and his traits and his equipment (which may or may not be part of his body and mind).

Welcome to pips.

Players of Star Wars d6 by West End games may be familiar with a system that is not really a patent of d6, but a simple, known mechanic of (board and tabletop) game design: In d6 character generation, any six-sided die can be broken down into 3 „pips“, that is: 3 single +1 bonuses you can apply to 2 or 3 different attribute scores instead of adding „1d“ to a single attribute score. So basically a „pip“ is one third of a die. And if you have a dexterity score of 3d+2, and you buy a gun that gives you a +1 bonus to dexterity (or rather: shooting) you don’t roll 3d+3, but 4d. Guessing where I’m heading?

By breaking down d6 dice into 3 „1/3 dices“, you have just refined your tool with which to apply changes to a roll, increasing or decreasing the probability to succeed.

Of course you need a different kind to notate these pips in SR, because there every +1 means „+1 die“, and an attribute of 4 actually means „4 dice in the pool“. I suggest a notation of „|x“ – so 4|2 is actually 4 dice +2 thirddices (pips, for lack of a better word for now).

By applying this system to SR5, you can have a gun give a bonus of +|2 which is better than a gun with no such bonus, but with a bonus that is not relevant in game terms (because |2 is not a whole die and hence cannot be rolled (= cannot score an additional success). Combine that gun with a tailored grip that does give a +|1 bonus to hit though, and you have +|2 + +|1 = +|3 = +1 die.

Where’s the simplicity in that?

There is no simplicity in that by itself. But it is a way to „scale down“ dice pools to a number of dice you can actually roll. The „simple“ side of the SR5 comes at a different point: The return of the old action pools.

Let’s view it that way: we want to keep the importance of stuff and advantages, of skills and talents and attributes and whatnot. And of course, players want their characters to be as good as possible at those things that are relevant to their role. Some may go for „realistic character“ and spread their points to all sorts of skills and stuff, but others may want to play a specialist, combining the best attribute with the best race bonus with the best skill and specialization bonus, the best cyberware, bionic augmentation and equipment item and the best advantage/merit/whatever. Plus magic, if possible.

The real pain in the ass of that – besides having to roll a gazillion of dice, which we just dealt with by introducing pips – is having to apply different modifiers to different situations and actions (i.e. „to do this, I have to add my attribute A to my skill B, for which I get a bonus C and D from my geek items X and Z“). You can avoid the pain to recalculate pools by situation if you manage to build the rules in a way that there is less NEED to rearrange pools.

Like, say you are a hacker. Then you know that it can be very painful to remember what to roll against what, depending on what you wanna do. Especially since you’ll level up your progs to roughly about the same values anyway.

In my SR5, you would have a rough time adding all those litlle +|x bonuses of your equipment (and other factors). BUT when you are done doing that, you can write down a big fat „8|1“ in the circle where it says „HACKING POOL“, and whenever you wanna do something you roll 8 dice (the |1 gets ignored). And below that Hacking pool, you would find some lines on your character sheet where you can note those very few +|1 bonuses that apply only in special situations:

HACKING 8|1 – +|2 for tracking a comlink, +1|2 decrypting, -|2 stealth

Wanna check for hidden commlinks? Roll Hacking. Want to penetrate that firewall? Roll Hacking. Wanna take over that drone? Roll Hacking. Just check if you have a special bonus or penalty for the exact thing you want to do.

I haven’t done the whole system development yet, so I can’t tell you how many pools there would be, but there shouldn’t be more than about 10 (Let’s see: COMBAT (means Firearms, Melee is a modifier to the Athletic pool), ATHLETIC (Melee, Movement, Dodging, Climbing, Running…), SOCIAL, STEALTH (because it’s so important to what shadowrunners do), HACKING (includes Electronic), RIGGING (remote controlling), PILOTING (includes driving), MECHANIC, SPELLCRAFT, SUMMONING… that seem to be all that are needed).

Don’t get me wrong: You would still have all the attributes and all the skills, they would just be „regrouped“ differently and combined into fixed pools to do certain classes of things. Note that each pool is a combination of |x attributes, |x skills, |x item bonuses and |x advantages or other bonuses. So maybe you have Strength 3|2, Athletics 4|2, Melee combat specialization +1|2, got Combat Nerves (+|1 bonus in all combat actions) and use a rather crude Trollinger combat axe with precision -|2, which would read on your character sheet as

ATHLETIC 8|1 – +2 Melee (-|2 with Trollinger)

Or better yet:

ATHLETIC 8|1, Melee 10|1, Trollinger 9|2

(Note: to make calculation of the pools more easy, all other things could and maybe should be noted as pips only. It’s much harder to add a bonus of +4|2 to 3|2 than to add 14 to 11 and then divide by three (14 + 11 = 25, divide by 3 = 8, with 1 pip remaining (8|1) (actually, I find adding 4|2 to 3|2 easier, but I am fluent in Star Wars d6).

Most of the other machanics could stay more or less like they are for all I care.

Resetting SR5

I see the shitstorm growing already. But it is uncalled for. I have NOTHING against keeping the backstory of SR, nor am I suggesting to advance the timeline back or forward to a time where all BS of former SR editions will be irrelevant.

I would, however, not bore new players to DEATH with tidbits and side stories and old stuff that is only interesting to us old farts who were there when that stuff happened: We don’t NEED that info in our rulebook, because we know better already. And the only time we will read the „How it came to pass“ chapters is for our negative review about everything that’s missing from the history chapter of sucky SR5 on our blog.

Please stop and think about SR1 for a moment. There was a chapter explaining the world of SR and how it came in existence, but the SR1 rulebook didn’t force you to read through 120+ pages of irrelevant dribble before presenting you with a cool full-page pic of a character you can actually PLAY (aka „the fun part“).

It’s a CORE BOOK for people starting with the game. BEGIN with the fun part. Or get there as fast as possible.

If there is someone who wants to know all the details of the Dunkelzahn election, assassination, the testament, the appearance of the Draco Foundation, the rift, Ghostwalker and all else REFER THEM TO A WIKI OR AN ADDITIONAL BACKGROUND SOURCEBOOK. Really peple: All the details and side stories have nothing to do in the core rulebook!

In SR4, players get to know more about how the world of 2070+ came into existence than about actually LIVING in the world of 2070+ (nods in the direction of the author of „Commlinks 101“). Really? Is this what first interests you when you read a science fiction story? Reading an endless list of year-by-year events?

When I’m falling in love with a setting, it’s because of the „here and now“ of that setting. And much like in any novel, I am wholly content with the backcover or prologue synopsis of the chain of events leading up to that point in time.

There are Science-Fiction stories out there set in the yearfivethousandwhatnot that apparently can do telling the history of that setting in 1–2 pages.

Also: When presenting information on history, it is always better – and more informative, AND more entertaining – if you put things IN CONTEXT. So write the chapters TOPIC BY TOPIC, not year by year.

In my SR5, you would NEVER read a headline like „2058“. You would read „On Dragons“ (hopefully a little more catchy than that, although I like headlines that actually tell me what the chapter contains, instead of some clever wordplay that tells me zip about content), and would find information about the existence of dragons (and different classes of dragons), that there’s a dragon running a megacorp, about how the public view dragons (mentioning UCAS president Dunkelzahn and his influence on public opinion on dragons), maybe touch interesting points like human(?) rights for Dragons and other sentients, mention the year the forst dragon appeared somewhere if it’s convenient and doesn’t lead away from the „bigger picture“ of the existence of dragons and the influence that has on the setting AND ON SHADOWRUNS.

That way of relaying information to the reader has an additional advantage for long-time players of SR: They get to know WHAT AN EVENT MEANS IN 2075+! Instead of rereading the same old, same old of a past development, they get to view things from a fresh, new perspective. And get additional (contextual) information in the process. How great is that??

Welcome to 2075

When doing SR5, I would not aim to advance the story line all that much: We had several big shifts in mood, theme, technology and magic in 2068, and adding any more weirdness or „even bigger megachungawonga“ to the background will only overweird the game even more.

Instead, I would allow the world to „settle“ a bit in the wireless world. You know, casually tell that tech has become smarter and more streamlined, with expert programs taking over most tasks that they are really better at doing than human operators. I would use this slight advancement of technology to explain away unnecessary rules bits. Like: „Even in 2070, you had distinct programs with different ratings for this and that, in 2075 everything is integrated into the system architecture (= the system rating), but you still have the option to attach modules for special tasks if you so wish“.

I would take the first chapter of SR5 to present the world of 2075 „as seen through the eyes of a person living there“. You know: To actually IMMERSE the reader into the setting right from the start. Maybe even with a solo adventure. Wherever I need to explain little things to the 2011 reader, I use information boxes styled as pop-up windows that provide additional info/background on certain parts in the text (maybe even with a soft line attaching the infobox to the word or sentence it refers to).

Maybe I would even do the complete first chapter „in-game“, as an online magazine of 2075. I dunno.

In any way, I would take a HUGE step back from the current makeup and structure of the Shadowrun rulebooks and ask myself: Is THIS really the best way to present the information?“. And then I would throw out everything not absolutely necessary and SERIOUSLY RESTRUCTURE the book (T means text-heavy, few illustrations, maybe black&white, P means picture-heavy, lots of illustrations, hopefully color):

  • T Opener: Short backcover-like introduction text („The year is 2075. Magic has returned …“)
  • P Chapter One: Plunge the reader directly into the setting. Ingame Magazine or comic (lots of artwork in any case: a picture says more than 1,000 authors).
  • T Chapter Two: Shadowrun (the profession and the roleplaying game – need to know information, introductory solo adventure, example scene at the gaming table). Explains the core mechanics, too.
  • P Chapter Three: The good stuff (Archetypes) – lots of picture again after a lot of text. Let the reader relax a little.
  • T Chapter Four: Character creation (Skills…)
  • P: Chapter Five: Shadowrunning (underground website style, lots of attitude, some gear („stats for this gun see page XXX“). Things that let readers drool and look forward). Introduces the „voices“ of Shadowrun (Jackpointers, Runners that speak from experience, introduction of the tools of the trade, jargon…). Must be extra cool, because there’s a lot of dry text following
  • T Chapter Six: Combat (with ongoing scenes from the gaming sample of chapter two)
  • T: Chapter Seven: Hacking/Wifi
  • T: Chapter Seven: Rigging/Chases
  • T: Chapter Eight: Magic
  • P: Chapter Nine: Spirits (directly after magic), critters, enemies (full-body pics of enemy units in uniform with equipment)
  • ….

You get the idea. Anyway. That’s it. I#m done ranting for now … but additional rants will come, i’m sure…

[!] Wie sieht die AR aus?

Unter [!] = Inspiration werden Offplay-Quellen wie Videos, Fotos oder RL (Real-Life) Artikel als Inspirationsquelle für das Shadowrun-Spiel in Berlin gesammelt.

Die Augmented Reality sehen!

Gerade für Oldschooler des Shadowrun ist der Umstieg auf die 4. Edition oft ein Problem, da diese sich die „Augmented Reality“ mit ihren AROS (virtuellen Objekten) und dem ganzen, grenzenlosen Wifi-Zeugs nicht so recht vorstellen können. Glücklicher Weise bewegen wir uns aber aktuell mit Lichtgeschwindigkeit auf diese schöne, neue, ultramobile und supervernetzte AR Hyperrealität zu, und die Zahl der Videos, die das bald alltägliche heute zeigen schnellt weiter in die Höhe.

Ich habe hier einige Videos gesammelt, die IMO besonders deutlich zeigen, wie Wifi/AR sich „anfühlt“ und wie man mit ihr interagiert. Spielleitern, deren Spieler Trouble haben, sich die AR vorzustellen sei empfohlen einfach das Link zu diesem Artikel hier platt den Mitspielern per E-Mail zu senden. Wer diese Videos gesehen hat, wird sich auch zukünftige Beschreibungen des Spielleiters besser vor das innere Auge rufen können.

Sollten einzelne Links tot sein, teilt mir das bitte per Kommentar mit, damit ich diese entfernen und durch aktuellere Videos ersetzen kann.

Sollte das Video nicht laufen, versucht den Direktlink unter http://www.youtube.com/watch?v=fSfKlCmYcLc&feature=youtu.be

Sollte das Video nicht laufen, versucht den Direktlink unter http://www.youtube.com/watch?v=fg0s1uAvzjc&feature=youtu.be

Sollte das Video nicht laufen, versucht den Direktlink unter http://www.youtube.com/watch?v=Q_xF8ujj7ko&feature=youtu.be

Sollte das Video nicht laufen, versucht den Direktlink unter http://www.youtube.com/watch?v=1_u34kV9go0&feature=youtu.be

%d Bloggern gefällt das: