Shadowrun Berlin

Die Online Erweiterung von Andreas AAS Schroth

[44] Geiselnahme: 31 F-Touris in Safaribus

RIEDELTOURS SAFARIBUS AM FALKENBERG FESTGESETZT

Konzernbürger, die in ihrer vom Arbeitgeber zugelassenen Freizeit gutes Geld dafür ausgeben, sich in gepanzerten Touristenbussen durch Berlins Elendsviertel kutschieren zu lassen, gab es schon zu Zeiten des Status F. Seitdem diese Art wohldosierter Nervenkitzel dank Berliner Einheit ein gutes Stück ungefährlicher geworden ist, hat die Anarchie-Touristikbranche sogar einen kleinen Boom erlebt.

Speziell solche Kieze, die mehr anarchistisch aussehen als wahrhaft anarchistisch im Sprawguerilla-Sinn zu sein profitieren vom Geschäft mit dem wohligen Schauder – und geraten dadurch mit selbsterklärten „echten“ Anarchos zunehmend aneinander. Während die meisten Safari-Anbieter eher filmparkmäßig durchgestylte Touren in martialisch dekorierten Bussen durch Gegenden wie Kreuzberg anbieten – oft mit Stop beim Hinterhof-Ratten-Barbecue oder sogar Übernachtung in einer „scharf bewachten Anarcho-Herberge“, in der man Jabifu aus der aufgesägten Konservendose für 8 Euro trinken darf – gilt der Anbieter „Riedel Tours“ als Top-Anbieter für „echten“ Anarchotourismus, vor dessen Antritt man konsequenter Weise auch alle möglichen Sonderversicherungen bzw. Selbstverpflichtungserklärungen, den Veranstalter im Schadensfall nicht zu verklagen, unterzeichnet.
Konnopke

Dieser Boom gerät zunehmend in Gefahr durch immer besser organisierte Angriffe lokaler Banden und Sprawlguerilla-Zellen, die sich vor Kurzem zur Initiative AntZ! (AntiZoo) zusammengeschlossen haben. Und deren Rolle – ob Bürgerbewegung oder Terrorzelle – durchaus noch nicht klar definiert ist, auch wenn die Newsportale die laufende Geiselaktion erstens den Ameisen schon zugeordnet haben und zweitens diese quer durch alle Kamäle als Terroristen titulieren.

DAS kann man ihnen doch kaum vorwerfen, oder? Mit Kalschnikows in der Gegend rumzuballern, nen Bus voll Konzerntouris zu besetzen und absurde politische Forderungen zu stellen – was soll denn bitte noch mehr terrormäßig sein?
Rummel

Nanitenwaffen? Nein, ohne Scherz: Der Fall dieser Busentführung ist klassisch für das Label-Problem, dass zunehmend viele Gruppen durch die Sprawlguerilla oder auch einzelne Aktivisten kriegen. Ich habe selbst AntZ! Aufnäher auf der Kutte, und zwar wie die meisten deshalb, weil ich es nicht einsehe mich hier von vorbeifahrenden Bussen aus fotografieren und als seltsames Tier begaffen zu lassen. Die Argumente der AntZ! Initiative sind gut und stichhaltig, und mehrere Anträge im Rat gehen auf Anregung der Initiative zurück. All das spielt aber keinerlei Rolle mehr, wenn AntZ! über Nacht zur Terrorzelle umgefönt wird. Oder schlimmer noch: Wenn die Terroristen da im Bus am Ende noch nen AntZ! T-Shirt tragen und sich somit ein Label zueigen machen, deren andere Träger gar nix mit der Bus-Aktion zu tun haben und diese auch voll daneben finden. AntZ! wäre nicht die erste Gruppe, die im politischen Diskurs so bequem entsorgt würde.
Tolstoi

Fakt am Rande: Der Rat wollte sich Ende des Monats mit der Anarchietouristikproblematik beschäftigen.
Fienchen

Ach, jetzt sollen wohl wieder die bösen bösen Konzerne die geheimen Drahtzieher des Terrorangriffs sein? Klar! Die Verunglimpfung von ein paar Dampflaberern lässt sich am Besten durch Irre mit Sturmgewehren erreichen, und die Bilder toter Geiseln im Trid sind die beste Werbung für Anarchotourismus, den die Konzerne natürlich supergeheim fördern! MANN, seid ihr PANNE!
Nakaira

Diese begann heute gegen 13:00 Uhr, als 4 Unbekannte einen Touribus von Riedel an der Herzbergstraße anhielten und sich gewaltsam Zutritt verschafften. Nach allem, was man weiß, war mindestens eine Person an Bord des Busses ebenfalls Mitglied der unbekannten Partei, konnte aber das Auslösen des stillen Alarms des Busses und gut eines Dutzend Panikknöpfen der Touristen an Bord nicht verhindern. 

Trotz bestehender Abkommen zwischen dem Touristikunternehmen Riedel und den Kiezwehren der üblicher Weise angesteuerten Gebiete gelang es den Touristen, den Bus aus dem Gebiet Fennpfuhl zu bewegen, wobei allerdings die Räder des Fahrzeuges z.T. schwer beschädigt wurden. Noch während der SST Einsatzstab überlegte, ob und wenn ja wie ein Eingreifen erfolgen sollte, erreichte der Bus das Gebiet Falkenberg, wurde aber beim Abbiegen auf die verlängerte Wuhletalstraße von Einheiten der Nationale-Aktion-nahen Falkenwehr angehalten, offenbar im Bestreben Wegzoll zu kassieren. An dieser Stelle kam es zu einem ersten Schusswechsel zwischen Geiselnehmern und Kiezgardisten, in deren Verlauf der Bus die Fähigkeit zu fahren verlor.

Inzwischen deutet alles darauf hin, dass sich die Geiselnehmer im Bus mit wenigstens 31 Touristen und dem Busfahrer verschanzt haben, während die Falkenwehr das Fahrzeug umstellt und festgesetzt hat. Das Eintreffen von Drohnen der Tridsender hat die Situation offensichtlich verschärft, sehen die Saubermänner von der Falkenwehr samt ihrem „Führer“ Stahl doch eine perfekte Gelegenheit, sich im Trideo als Wächter der Ordnung zu profilieren.

Lauscher aus der ARtack! Community berichten gleichzeitig, dass die Geiselnehmer Verhandlungen mit den Söldnern der Sevet-Gruppe aus den Wohnblöcken östlich der Märkischen Allee aufgenommen haben. Unabhängige Drohnenrigger melden, dass sich Scharfschützen der Söldnergruppe auf den Hausdächern eingerichtet haben. Andere Beobachter melden verstärkte Tätigkeit im Luftstützpunkt Humboldtbunker, die auf einen baldigen Start der dort stationierten Polizeieinheiten hindeuten. Dem Motorengeräusch nach werden auch die Triebwerke des Banshee aufgeheizt.

Das wird sehr, sehr eklig werden.
Rummel

Jup. Und vor allem wird es egal wie die Sache ausgeht als weiterer Beweis dafür herhalten, dass Berlin mehr zentrale Kontrollen und Polizeipräsenz in den alternativen Bezirken braucht. Ich hör schon Schmidt seine Rede einstudieren.
Der_Kreuzberger

Hä? Dein Schmidt macht ne Rede? Hast Du nen Job in der Sache?
Augustinermönch

Ich mutmaße mal er meint Alexander Schmidt. Und da mutmaßt D_K völlig richtig: Tatsächlich verfolge ich grade eine „spontane Stellungnahme“ von diesem PNE-Kotzbrocken. Besonders heimtückisch: Er appelliert an die „besonders stark metamenschlich durchsetzten“ Sevet, sich doch „ihrer Menschlichkeit“ zu erinnern, und er vertraut darauf dass „selbst diese“ nicht soweit gehen werden, Leute zu decken die Unschuldige Frauen und Kinder als Geiseln nehmen.
Tolstoi

Die Bühne ist bereitet.
Nakaira

Das wird sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr eklig werden.
Rummel

Diese Modemasche der Konzerner – wie generell Sprawling/Underdogging – ist natürlich saublöde … aber die jenigen, die meinen, Aktionen wie die Geiselnahme hier wären für alle, die sich auf bezirkspolitischer Ebene kritisch mit dem Thema auseinandersetzen und den Missbrauch von Unterschicht-/Alternativ-Stadtteilen als Menschenzoo gerne eingeschränkt oder abgeschafft sähen, extrem kontraproduktiv, haben natürlich vollkommen recht! – Das spielt Recht-und-Ordnung-Fanatikern wie diesem PNE- und FBV-Heini nur in die Karten! Nebenbei: weil ich grad den Newsbeep rechts gescannt hab: WTF hat die ETA aus Euskal Herria mit eurer Berliner Sonder Schutz Truppe vom Stern zu schaffen? – Oder steh ich da bezüglich Abkürzungen auf’m Schlauch?
CuriosityThrillsTheCat

Letzteres. ETA meint hier „Estimated Time of Arrival“, also die erwartete Ankunftszeit. Angekommen sind die Sternschnuppen übrigens nicht (weiß nicht ob ihr die weiteren News verfolgt habt, ggf. linke ich heut noch einen der korrekteren Newsartikel) – wie es ausschaut hat irgendwer im Kommando (und zwar nicht im Sternschutz, denn die hätten sich never ever die Butter vom Brot nehmen lassen) den Einsatz abgebrochen und stattdessen der Falkenwehr als „alternativer Polizei vor Ort“ eine Art Sonderetat gegeben, das Problem zu erledigen (bisher ist die Anerkenntnis von Kiezwehren oder lokalen Gangs als Ersatzpolizei stillschweigend geduldet, aber niemals offiziell anerkannt worden – wird spannend sein zu sehen, wie dieser Move jetzt interpretiert und gerechtfertigt wird). Vor allem tät mich interessieren, wer das angeordnet hat. Ünsel wäre im Bezirk am Drücker – wenn die Weisung von weiter oben kam, kann sie nur von Wojenko selbst gekommen sein. Obwohl … vielleicht hat auch die Ratskanzlei ihre Finger im Spiel.
Tolstoi

Se’Seta‘iote. Also, für mich sieht das nach einem Job der Dawkins-Gruppe aus. Ein, zwei Sprecheradepten bei den Ants eingeschleust, die denen sagen wie sehr die bösen Kons es verdienen, vielleicht ein oder zwei Aktionen in Touribussen die die Touris anstacheln sich besonders daneben zu benehmen, um auch moderatere Ameisen und vormals neutrale Alternative zu ärgern … vermutlich ist keiner der Dawkins-Operatives bei den Kidnappern bei, aber ich wette einer oder mehrere schlafen mit welche von denen. Üblicherweise sind das zwei oder vier, die zusammenarbeiten. Ach ja, ist das vielleicht ein Versuch der Betonköpfe der Anarchos, sprich Tichonow? Letzterer hat sich doch letztens lange mit einem Repräsentanten von Horizon unterhalten, oder erinnere ich mich da falsch? Wäre besonders perfide, wenn sie ihn dahin gebracht hätten – denn egal, ob ihr Plan aufgeht (und die Alternaiven wieder komplett in der Terrorecke landen, oder zumindest die die nicht zu Tichonow halten, der ja bei diesem Event auch mit der Regierungsprominenz gesprochen hat ), oder ihr ihn vereitelt (und die moderaten Alternativen und Tichonows Radikale sich zerfleischen), das Ziel von Horizon wird erreicht – die Alternativen, die nicht in ihr Konzept passen, werden empfindlich geschwächt.
Macha

Oh ja, die allmächtige Dawkins-Gruppe wieder. Das Schlimme an Konzernen wie Horizon ist, dass sie euch nie den Gefallen tun werden tatsächlich mit Terroristen zu dealen oder derartige Scheiße anzustellen, die Konzernweltverschwörungstheoretiker immer wieder zusammendichten (dieser Style bleibt Japankons und gewissen Mittelamerikanern überlassen). Horizon fährt als King of Spin weit besser damit, sich einfach aus den jeden Tag einprasselnden Meldungen zu bedienen und jene zu highlighten, die in deren Programm passen, sowie solche Meldungen kleiner und unbedeutender zu machen (oder mit Rauchbomben widersprechender Gutachten zuzupflastern, bis jeder das Interesse verliert) die nicht in ihre Agenda passen bzw. die Klienten des Kons beschaden könnten. Horizon und se iwil Doakinzgruhb braucht keine Meldungen künstlich zun generieren, um Anarchos schlecht aussehen zu lassen. Das schaffen die ganz alleine!
Nakaira

Advertisements

4 Antworten zu “[44] Geiselnahme: 31 F-Touris in Safaribus

  1. Curiosity Thrills the Cat Juni 16, 2011 um 19:14

    Diese Modemasche der Konzerner – wie generell Sprawling / Underdogging – ist natürlich saublöde … aber die jenigen, die meinen, Aktionen wie die Geiselnahme hier wären für alle, die sich auf bezirkspolitischer Ebene kritisch mit dem Thema auseinandersetzen und den Missbrauch von Unterschicht-/Alternativ-Stadtteilen als Menschenzoo gerne eingeschränkt oder abgeschafft sähen, extrem kontraproduktiv, haben natürlich vollkommen recht! – Das spielt Recht-und-Ordnung-Fanatikern wie diesem PNE- und FBV-Heini nur in die Karten!

    Nebenbei: weil ich grad den Newsbeep rechts gescannt hab: WTF hat die ETA aus Euskal Herria mit eurer Berliner Sonder Schutz Truppe vom Stern zu schaffen? – Oder steh ich da bezüglich Abkürzungen auf’m Schlauch?

  2. Macha Juni 16, 2011 um 20:49

    Se’Seta‘iote.

    Also, für mich sieht das nach einem Job der Dawkinsgruppe aus. Ein, zwei Sprecheradepten bei den Ants eingeschleust, die denen sagen wie sehr die bösen Kons es verdienen, vielleicht ein oder zwei Aktionen in Touribussen die die Touris anstacheln sich besonders daneben zu benehmen, um auch moderatere Ameisen und vormals neutrale Alternative zu ärgern … vermutlich ist keiner der Dawkins-Operatives bei den Kidnappern bei, aber ich wette einer oder mehrere schlafen mit welche von denen. Üblicherweise sind das zwei oder vier, die zusammenarbeiten.

    Ach ja, ist das vielleicht ein Versuch der Betonköpfe der Anarchos, sprich Tichonow? Letzterer hat sich doch letztens lange mit einem Repräsentanten von Horizon unterhalten, oder erinnere ich mich da falsch? Wäre besonders perfide, wenn sie ihn dahin gebracht hätten – denn egal, ob ihr Plan aufgeht (und die Alternaiven wieder komplett in der Terrorecke landen, oder zumindest die die nicht zu Tichonow halten, der ja bei diesem Event auch mit der Regierungsprominenz gesprochen hat ), oder ihr ihn vereitelt (und die moderaten Alternativen und Tichonows Radikale sich zerfleischen), das Ziel von Horizon wird erreicht – die Alternativen, die nicht in ihr Konzept passen, werden empfindlich geschwächt.

  3. Pingback: [SRB] Nachgehakt: Folgen der Geiselnahme « Shadowrun Berlin

  4. Pingback: [SRB] Nachgehakt: Geiselnahme-Folgen Teil 2 « Shadowrun Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: